Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: OSTSEE-ZEITUNG Rostock zu Steuer-Amnestie

Rostock (ots) - Peinlich und unverfroren ist das Ansinnen nach einer Steueramnestie. Hier handelt es sich um keine Kavaliersdelikte, sondern um schweren Betrug am Gemeinwesen. Die Finanzbehörden müssen hart bleiben - schließlich geht es auch um ihre Glaubwürdigkeit. Und Millionen ehrlicher Steuerzahler in Deutschland erwarten, dass die "Zechpreller" jetzt nicht ungeschoren davonkommen. Das steuerliche Kontrollsystem - auch das lehrt der Fall - hat zu viele Löcher. Seit Jahren weisen Experten auf die personelle Unterbesetzung der Steuerfahnder hin. Aber hat man nach den neuerlichen Skandalen vielleicht etwas von einer Aufstockung gehört? Fehlanzeige. So bleibt der Staat in gewisser Weise Handlager für die Steuerhinterziehung. Schon allein die Tatsache, dass ein reuiger Steuersünder völlig ungestraft davonkommen kann, widerspricht jedem Rechtsempfinden. Pressekontakt: Ostsee-Zeitung Thomas Pult Telefon: +49 (0381) 365-439 thomas.pult@ostsee-zeitung.de Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: