Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: Kommentar zur Kritik der Wohlfahrtsverbände an der Armuts-Strategie der Regierung

    Rostock (ots) - Nicht mehr Arbeiterklasse, Proletariat oder einfach nur Unterschicht - nein, Prekariat nennt sich das sozial abgehängte Drittel der Gesellschaft. Zu Recht beklagen daher die Wohlfahrtsverbände, dass die Regierenden zu wenig gegen die Spaltung der Gesellschaft tun und ihre Anti-Armutsprogramme finanziell und inhaltlich viel zu armselig sind. Vor allem Hartz IV hat sich für eine Mehrheit als Rutschbahn in die Armut erwiesen. Mag sein, dass die Reform die Kassen der sozialen Sicherungssysteme entlastet hat. Die Menschen aber hat sie finanziell und psychologisch enorm belastet. Vor allem jene mit solidem Schulabschluss, erfolgreicher Lehre und jahrelangem Berufsleben. Für sie verbindet sich ein starker Sozialstaat noch immer mit einem starken Steuerstaat. Viele fürchten, dass bald gar nichts mehr geht, sie sehen für den Rest ihres Lebens nichts mehr als Aussichtslosigkeit. Es ist ein gefährlicher Pessimismus, der diesen Teil der Gesellschaft befallen hat. Verbittert sind vor allem die Älteren. Die Jüngeren ergreift Fatalismus und Hass.

Pressekontakt:
Ostsee-Zeitung
Jan-Peter Schröder
Telefon: +49 (0381) 365-439
jan-peter.schroeder@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: