Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Der "Tag ohne Grenzen" wirbt für Inklusion
Großer Aktionstag des Reha- und Behindertensports in Hamburg

Der "Tag ohne Grenzen" wirbt für Inklusion / Großer Aktionstag des Reha- und Behindertensports in Hamburg
Schüler Hamburger Schulklassen üben sich im Rollstuhlbasketballsport / Tag ohne Grenzen, Aktionstag des deutschen Reha- und Behindertensports / Copyright: MSSP - MICHAEL SCHWARTZ SPORTPHOTO, Postfach 501129, 22711 Hamburg, Tel: 0171-6460044, www.mssp.biz - www.schwartz-photo.de / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/65320 / ...

Hamburg (ots) - Strahlender Sonnenschein beim "Tag ohne Grenzen": Mit einem Rollstuhlbasketball-Turnier der Hamburger Schulen hat der Aktionstag des Reha- und Behindertensports auf dem Hamburger Rathausmarkt begonnen. Weitere Highlights des ersten Veranstaltungstages sind die Auftritte von David Lebuser, Deutschlands bestem Wheelchair-Skater, die Etappenankunft der Inklusionsfackel durch Deutschland und das Länderspiel Deutschland - Israel im Rollstuhlbasketball. Dazu kommen an beiden Tagen viele Mitmach- und Informationsangebote.

Der "Tag ohne Grenzen" will mit Sport, Spaß und Informationen dazu beitragen, Berührungsängste zwischen Menschen mit und ohne Behinderung abzubauen. Im Mittelpunkt stehen 150 Sportlerinnen und Sportler mit und ohne Behinderung und zeigen ihr Können. Auf dem Rathausmarkt ist dazu eine spektakuläre Zeltlandschaft aufgebaut worden mit Zuschauertribünen, Basketballfeld, Skatepark und vielen anderen Attraktionen.

Inklusion und Rehabilitation sind das Thema der Veranstaltung. Am "Tag ohne Grenzen" schafft der Sport die Bühne, auf der sich Menschen mit und ohne Behinderung begegnen können. Auch Olaf Scholz, Hamburgs Erster Bürgermeister, ließ sich einen Besuch auf dem Rathausmarkt nicht nehmen und Sportsenator Michael Neumann sagte: "Wir freuen uns, den 'Tag ohne Grenzen' in Hamburg begrüßen zu dürfen. Für uns ist die Veranstaltung ein wichtiger Impuls für unsere Bewerbung um die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024."

Ingrid Körner, Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen und Schirmherrin des Fackellaufs ergänzte: "Ich freue ich mich sehr, dass die Übergabe der Inklusionsfackel in den 'Tag ohne Grenzen' eingebunden ist. Denn beide Veranstaltungen zeigen: Menschen, die etwas bewegen wollen, kommen gemeinsam besser ans Ziel. Wichtig ist, dass jeder seine Stärken und Fähigkeiten einsetzen kann und auf diese Weise zum Gelingen der Aktion beiträgt."

Die Initiative zu der Veranstaltung geht von Berufsgenossenschaften, Unfallkassen, ihrem Spitzenverband DGUV und dem Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung aus. Organisiert wird der Tag ohne Grenzen vom Deutschen Rollstuhl-Sportverband.

"Rehabilitation ist eine der zentralen Aufgaben der gesetzlichen Unfallversicherung und unserer BG-Kliniken", sagt Gregor Doepke, Kommunikationsleiter der DGUV. "Unser Ziel ist es, Menschen, die durch einen Arbeitsunfall verletzt oder durch eine Berufskrankheit beeinträchtigt wurden, wieder zurück in den Job zu bringen. Sport ist für diesen Prozess sehr wichtig und Sport ist ein toller Motivator."

Unterstützt wird der "Tag ohne Grenzen" vom Deutschen Behindertensportverband e.V. National Paralympic Committee Germany, von den Special Olympics Deutschland und vom Stadtmöblierer JCDecaux (CLP-Kampagne).

Live-Übertagung auf: www.tag-ohne-grenzen.de

Pressekontakt:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
Pressestelle
Elke Biesel
Tel.: 030 - 288763768
E-Mail: presse@dguv.de

Das könnte Sie auch interessieren: