Allianz Deutschland AG

Rekordjahr für Allianz Deutschland - Geschäftsergebnisse 2014

München (ots) -

   - Höchster Umsatz in der Unternehmensgeschichte erreicht
   - Zukunftsprogramm Sach: Allianz übertrifft eigene Ziele
   - Lebensversicherung baut Marktführerschaft deutlich aus
   - Digitalisierungsoffensive "Allianz Now" startet erfolgreich 

Die Allianz Deutschland AG hat im Geschäftsjahr 2014 mit 32,1 (29,9) Milliarden Euro den höchsten Umsatz seit ihrer Gründung erzielt. Das operative Ergebnis erhöhte sich um 63,6 Prozent auf 2,6 (1,6) Milliarden Euro, insbesondere aufgrund eines signifikant höheren Ergebnisses in der Schaden- und Unfallversicherung. Das Jahresergebnis 2014 stieg um 27,0 Prozent auf 1,4 (1,1) Milliarden Euro. Die Allianz gewann im heimischen Markt wieder Kunden und verzeichnete über alle Sparten hinweg ein Plus von mehr als 200.000 Versicherten. Damit waren zum Jahresende 2014 insgesamt 20,3 Millionen Menschen Kunde bei der Allianz Deutschland.

"Dieser Erfolg beruht darauf, dass wir uns konsequent auf die Bedürfnisse und das veränderte Verhalten der Kunden eingestellt haben", sagte Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland AG. Das zeigt sich nicht nur in den Geschäftszahlen. Auch die Kunden stellen dem Unternehmen mit 1,8 (1,9) eine im Vergleich zum Vorjahr bessere Gesamtnote im Kundenbericht aus. Dabei erhielt die Allianz in den Bereichen "Service" mit 2,2 (2,3), "Schaden" mit 1,8 (2,0) und "Leistung" mit 1,9 (2,0) bessere Noten als im Vorjahr. "In der Weiterempfehlungsbereitschaft der Kunden liegt der Schlüssel für weiteres Wachstum", so der Vorstandsvorsitzende.

Über 270 Millionen Euro mehr Umsatz im Schaden- und Unfallgeschäft

Im Schaden- und Unfallgeschäft forcierte die Allianz Deutschland ihren Wachstumskurs. Die Beitragseinnahmen stiegen um 2,9 Prozent auf 9,5 (9,3) Milliarden Euro. Die Neu- und Mehrbeiträge legten um 6,8 Prozent auf 1,4 (1,4) Milliarden Euro zu.

Weiterhin gelang es der Schaden- und Unfallsparte, sowohl ihre Schadenbelastung als auch ihre Kostenquote zu senken. Damit ging die Schaden-Kosten-Quote, die in der Sachversicherung das Verhältnis von Kosten und Schadenaufwand zu den verdienten Beiträgen abbildet, deutlich auf 91,5 (99,5) Prozent zurück. Diese Entwicklung wurde dadurch begünstigt, dass 2014 im Vergleich zum Vorjahr große Naturkatastrophen ausblieben. Doch selbst mit einer durchschnittlichen Elementarschadenbelastung hätte sich die Schaden-Kosten-Quote auf 93,1 Prozent vermindert. Die Kostenquote sank auf 25,8 (26,1) Prozent.

Damit hat die Allianz Deutschland die Ziele des 2011 aufgesetzten "Zukunftsprogramms Sachversicherung" - einen Umsatz von 9,5 Milliarden Euro, eine Schaden-Kosten-Quote von 95 Prozent und eine Kostenquote von 26 Prozent - deutlich übertroffen. "Dies ist ein Erfolg unserer Investitionen in unsere Vertriebspartner und in innovative Produkte, nachhaltiger Verbesserungen in der Schadenbearbeitung und einer tief im Unternehmen verankerten Kostendisziplin", erklärte Rieß.

Mehr Fahrzeuge als im Vorjahr versichert

Die Beitragseinnahmen in der Kraftfahrtversicherung stiegen um 4,2 Prozent auf 3,4 (3,3) Milliarden Euro. Mit 8,2 (8,1) Millionen Fahrzeugen versicherte die Allianz mehr Autos als im Vorjahr.

Impulse setzte auch das innovative Produkt "MeinAuto digital+", das die Allianz am 23. September 2014 auf den Markt gebracht hat. Es verkaufte sich bis zum Jahresende gut 37.000 Mal. Das neue Produkt ist sowohl online als auch beim Allianz Vertreter zum gleichen Preis erhältlich. Dabei kann der Kunde wählen, ob er im Schadensfall die Unterstützung durch den Vertreter wünscht oder den Direktservice bevorzugt.

Die neue Autoversicherung bildet erst den Anfang der Digitalisierungsoffensive "Allianz Now". Für die Entwicklung weiterer digitaler Produkte und Services investiert die Allianz Deutschland bis Ende 2017 zusätzlich zu den bisher geplanten 100 Millionen Euro weitere 80 bis 100 Millionen Euro. "Wir werden unseren Vertreter- und unseren Onlinevertrieb noch stärker vernetzen und unseren Multi-Offer-Ansatz weiter ausbauen", betonte Rieß.

Produkte mit neuen Garantien überzeugen immer mehr Kunden

Die Lebensversicherung der Allianz steigerte ihre Beitragseinnahmen um 11,8 Prozent auf 19,0 (17,0) Milliarden Euro. Dabei entwickelten sich die Einmalbeiträge besonders stark und stiegen um 26,8 Prozent auf 9,5 (7,5) Milliarden Euro. Die laufenden Beiträge wuchsen leicht um 0,2 Prozent auf 9,5 (9,5) Milliarden Euro, während dieses Geschäft marktweit schrumpfte. Die Neubeiträge erhöhten sich deutlich um 25,1 Prozent auf 10,2 (8,2) Milliarden Euro. Hierbei stiegen die laufenden Beiträge um 7,7 Prozent und die Einmalbeiträge um 26,8 Prozent. Damit wuchs Allianz Leben erneut über dem Branchenschnitt und hat ihren Marktanteil im Neugeschäft auf 30 Prozent ausgebaut. "Das spiegelt das große Vertrauen unserer Kunden in unsere überragende Kapitalstärke wider", sagte Rieß.

Die Kunden bevorzugen mehr und mehr Produkte mit neuen Garantien. Diese garantieren eine Mindestrente in Euro sowie den Erhalt der eingezahlten Beiträge und berechnen die Höhe der Rente auf Basis des Zinsniveaus zu Beginn der Auszahlungsphase. Mehr als jeder zweite neuverdiente Euro, der in die privaten Altersvorsorgeprodukte der Allianz investiert wurde, stammte 2014 aus einem Vertrag mit neuen Garantien. Das Vorsorgekonzept "Perspektive", das neue Garantien mit der Chance auf eine erhöhte Überschussbeteiligung verbindet, verkaufte sich seit Produktstart im Juli 2013 bis Ende 2014 rund 93.400 Mal.

Insgesamt lag die Anzahl der von Allianz Leben verwalteten Verträge mit 11,9 (11,8) Millionen um 1,1 Prozent über dem Vorjahr.

Krankenversicherung punktet mit Beitragsstabilität

In der privaten Krankenversicherung haben sich die Beitragseinnahmen um 0,6 Prozent auf 3,2 (3,3) Milliarden Euro erwartungsgemäß leicht reduziert. Ausschlaggebend dafür waren leichte Beitragssenkungen zum Jahresanfang 2014 bei gleichzeitigem Rückgang der Anzahl der Vollversicherten aufgrund der Altersstruktur des Versichertenkollektivs. Mehr als die Hälfte aller Vollversicherten zahlte 2014 den gleichen oder einen geringeren Beitrag als 2013. Die Neubeiträge gingen um 21,1 Prozent auf 59 Millionen Euro zurück. Der sehr hohe Vorjahreswert war noch durch die Einführung der Unisex-Tarife zum Jahresende 2012 beeinflusst. Zum Jahresende 2014 waren in der privaten Krankenversicherung 2,6 Millionen Personen versichert, 0,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Kapitalanlagen bilden starkes Rückgrat

Die positive Beitragsentwicklung im Leben- und im Schaden- und Unfallgeschäft ließ die verwalteten Kapitalanlagen um 12,1 Prozent auf 270,7 (241,6) Milliarden Euro ansteigen. Das Kapitalanlagenergebnis kletterte trotz des niedrigen Zinsumfeldes um 12,9 Prozent auf 11,6 (10,3) Milliarden Euro, was vor allem auf Portfolioanpassungen der letzten Jahre zurückgeht. "Unsere Versicherten profitieren von der hohen Expertise und der weltweiten Reichweite unserer Anlageexperten, der breiten Diversifizierung der Anlagen und nicht zuletzt unseren niedrigen Kosten in der Kapitalanlage", sagte Rieß.

Die Allianz Deutschland hat mit 14,4 (12,9) Milliarden Euro Eigenkapital weiterhin eine grundsolide Kapitalausstattung und gehört zu den kapitalstärksten deutschen Unternehmen.

Allianz Deutschland AG - Eckdaten für das Gesamtjahr 2014 
(konsolidierte Zahlen)(1) 
              01-12/2014 [Mio. EUR]  01-12/2013 [Mio. EUR]  Delta [%]
Umsatz                       32.104              29.851          7,5
- Schaden-
  und Unfallversicherung      9.532               9.261          2,9
- Lebensversicherung         19.014              17.000         11,8
- Krankenversicherung         3.245               3.264         -0,6
- Bankgeschäft                  314                 336         -6,5
Operatives Ergebnis           2.622               1.602         63,6
Jahresergebnis(2)             1.448               1.139         27,0

              31.12.2014 [Mrd. EUR]  31.12.2013 [Mrd. EUR]  Delta [%]
Kapitalanlagen (Buchwert)     270,7               241,6         12,1

(1) Aufgrund von Konsolidierungseffekten lassen sich die 
Segmentzahlen nicht immer zu den Konzernzahlen addieren.
(2) Vor Minoritäten
 

Weitere Presseinformationen der Allianz Deutschland AG finden Sie auf unserem Internetportal www.allianzdeutschland.de/newsroom.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben. Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen), der Entwicklung von Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise tendenzen und, insbesondere im Bank- und Kapitalanlagebereich, aus dem Ausfall von Kreditnehmern und sonstigen Schuldnern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (zum Beispiel Marktschwankungen oder Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren.

Pressekontakt:

Allianz Deutschland AG
Unternehmenskommunikation

Julia Roebke
Telefon: 089.3800-12948
E-Mail: julia.roebke@allianz.de

Ulrike Strauß
Telefon: 089.3800-12944
E-Mail: ulrike.strauss@allianz.de

Christian Teichmann
Telefon: 089.3800-7578
E-Mail: christian_ernst.teichmann@allianz.de
Original-Content von: Allianz Deutschland AG, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Das könnte Sie auch interessieren: