STERN TV

stern TV - Mittwoch, 20.05.2015, 22:15 Uhr - Live bei RTL Moderation: Steffen Hallaschka

Köln (ots) - Der stern TV-Gehalts-Regler: Was ist ein gerechter Lohn?

"Wer in den Pflegedienst geht, wer in den sozialen Bereich geht, der weiß, dass er da nicht reich wird. Aber so ein bisschen mehr Anerkennung dürfte es schon sein", findet Rudolf Noltensmeier. Der 42-Jährige ist Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie und hat in seiner Dreiviertelstelle ein Bruttogehalt von rund 2.700 Euro - je nach Schichtzulage. Nach allen Abzügen bleiben dem Familienvater durchschnittlich 1.800 Euro zum Leben. Auch Julia Siebigteroth hat sich für einen sozialen Beruf entschieden. Die 25-Jährige ist gelernte Erzieherin und verdient monatlich rund 2.600 Euro brutto. Nur knapp 1.600 Euro bekommt die junge Frau am Ende raus. Richtig findet sie das nicht: "Ich habe einen anstrengenden und verantwortungsvollen Beruf. Und dafür möchte ich entsprechend entlohnt und wertgeschätzt werden." Aber welche Löhne wären gerecht? Welche Jobs sind in Deutschland unterbezahlt? Und welche Berufsgruppen verdienen zu viel Geld? Diese Fragen stellte stern TV seinen Zuschauern in der vergangenen Woche und rief zu einer großen Online-Aktion auf. Mit dem stern TV-Gehalts-Regler durften sie eine Woche lang die Gehälter unterschiedlichster Berufe nach eigenem Ermessen anpassen. Mehr als 41.000 Menschen haben bisher an dem großen Online-Experiment teilgenommen und über die Löhne von 50 Berufsgruppen entschieden. Auch Rudolf Noltensmeier und Julia Siebigteroth haben mitgemacht. Live bei stern TV sprechen sie gemeinsam mit Hagen Lesch vom Institut der deutschen Wirtschaft und Achim Meerkamp von ver.di über die Ergebnisse der großen stern TV-Aktion.

Radarfallen: Wie sich Autofahrer gegen Falschmessung wehren können

"Die Behörden wollten von mir rund 100 Euro haben, außerdem gibt´s noch einen Punkt in Flensburg", erklärt Helena Bonnacker. Die 25-jährige Studentin soll im vergangenen August mit rund 75 km/h durch eine geschlossene Ortschaft gerast sein. Doch sie zweifelt an der Richtigkeit der Geschwindigkeitsmessung und nimmt sich einen Anwalt. So wie Helena geht es vielen Autofahrern. Denn überall auf Deutschlands Straßen wird gemessen und geblitzt. Den Temposündern winken neben Punkten in Flensburg auch satte Geldstrafen, im schlimmsten Fall sogar monatelanges Fahrverbot. Doch wie präzise und aussagekräftig sind Laser-Messungen? Rechtsanwalt Dieter Anger weiß: "Viele Geschwindigkeitsmessungen sind fehlerhaft." Seit Jahren vertritt er vermeintliche Verkehrssünder vor Gericht - erfolgreich. "Sich gegen einen Bußgeldbescheid zu wehren, ist das Vernünftigste, was man machen kann. Schon ein Bedienfehler bei der Geschwindigkeitsmessung kann einen Bußgeldbescheid hinfällig werden lassen", erläutert er. Gemeinsam mit dem Sachverständigen Dr. Ulrich Löhle erklärt er live bei stern TV, wie sich Autofahrer gegen falsche Bußgeldbescheide wehren können.

Norbert Blüm kritisiert WM-Vergabe an Katar: FIFA stellt sich den Vorwürfen

"Solche Weltmeisterschaften dürfen in solchen Staaten nicht mehr durchgeführt werden", forderte der langjährige Bundesminister Norbert Blüm am vergangenen Mittwochabend bei stern TV. Der ehemalige Arbeits- und Sozialminister war, begleitet von stern TV, Ende April nach Katar gereist, um sich selbst ein Bild von den Arbeits-und Lebensbedingungen der dortigen 1,5 Millionen Gastarbeiter zu machen. Auch das Interesse der stern TV-Zuschauer ist überwältigend. Über 1 Million Mal wurde der Beitrag auf der stern TV-Facebook-Seite bisher aufgerufen. Und in mehr als 15.000 Kommentaren äußerten die Menschen ihr Entsetzen über die Zustände in Katar. Dietmar Schäfers, Vize-Präsident der internationalen Baugewerkschaften weiß: "Die FIFA ist der Hauptverantwortliche für die Missstände. Soziale Bedingungen haben bei der WM-Vergabe gar keine Rolle gespielt. Die fahren wirtschaftlich Riesengewinne ein und das auf Kosten der einfachen Arbeiter. Die FIFA ist für die Toten auf den Baustellen zwar nicht direkt verantwortlich, aber sie nimmt sie billigend in Kauf." Zweimal ist Schäfers im vergangenen Jahr ins WM-Land Katar gereist. Über die Arbeitsbedingungen der Arbeiter sprach er auch mit FIFA-Präsident Blatter. Norbert Blüm findet dafür bereits während seines Besuchs in Katar klare Worte: "Ich wünsche, dass der Herr Blatter hier mal 14 Tage lebt. Hier siehst du Menschen, die entwürdigt werden. Ausgebeutet, zurück in die alte Sklavengesellschaft. Und das mit Hilfe des hoch angesehenen Fußballs. In diesem Land kann keine Fußballweltmeisterschaft stattfinden, wenn der Fußball sich selbst nicht um seinen guten Ruf bringen will." Seit der Vergabe der WM im Dezember 2010 sorgen besonders die Arbeits- und Lebensbedingungen der Gastarbeiter im Emirat Katar für Schlagzeilen. Laut Schätzungen des Internationalen Gewerkschaftsbundes werden bis zum Beginn der WM über 4.000 Arbeiter sterben. FIFA-Sprecher Alexander Koch stellt sich live bei stern TV den Vorwürfen. Außerdem zu Gast: Norbert Blüm und Dietmar Schäfers, stellvertretender Bundesvorsitzender der IG BAU.

Steuerverschwendungen in Deutschland: 1 Million Euro für unnütze Unterführung

Im baden-württembergischen Hemsbach wurden für eine Unterführung rund 1 Million Euro Steuergelder in die Hand genommen. Ganze eineinhalb Jahre durften die Hemsbacher den neuen Tunnel nutzen. Heute ist er leider eine Sackgasse. Die beiden nagelneuen Design-Holzbänke vor dem archäologischen Museum in Chemnitz sollten Passanten und Touristen eigentlich zum Verweilen einladen. Doch stattdessen sorgen die Eichenblöcke für hitzige Diskussionen bei den Einheimischen. Denn die niedrigen und unbequemen Bänke haben den Steuerzahler stolze 61.000 Euro gekostet. Eine Menge Holz für die ungenutzten Sitzgelegenheiten findet stern TV-Reporter Hinrich Lührssen. Wie es zu diesen haarsträubenden Fällen von Steuerverschwendung kommen konnte - Mittwochabend bei stern TV.

Nepal: Deutscher Student und Filmemacher erlebt zweites schweres Beben

"Ich hatte furchtbare Angst", beschreibt Hubertus Koch den Moment, in dem er am 12. Mai das zweite schwere Beben in Nepal erlebte. Das Beben der Stärke 7,2 habe auch Angst und Panik bei der Bevölkerung ausgelöst - die Menschen seien traumatisiert. "Der Schock des ersten großen Bebens sitzt bei den Nepalesen tief, und sofort ist die Erinnerung an den Schrecken da", sagt Koch. Der 24-jährige Germanistikstudent und Filmemacher war für stern TV ins Erdbebengebiet gereist, um den deutschen Arzt Dr. Andreas Settje bei seiner Arbeit in Nepal zu begleiten. Außerdem dokumentierte er die Zustände in entlegenen Bergdörfern mit der Kamera. Neben den Bildern des Bebens hat der Filmemacher weitere erschütternde Eindrücke mitgebracht: "Ich habe auf meinem Weg zu hundert Prozent zerstörte Dörfer vorgefunden, in denen im besten Fall ein paar Kilogramm Reis angekommen sind. Weder gab es dort medizinische Versorgung, noch Hilfe beim Wiederaufbau oder die Bereitstellung von Baumaterialien für Notunterkünfte. Strom und fließendes Wasser gab es selten", beschreibt er die Zustände. Von der Arbeit des deutschen Chirurgen ist Hubertus Koch beeindruckt: "Er geht effizient und pragmatisch vor. Dr. Andreas Settje ist vor Ort nicht nur Arzt, sondern auch Planer und Stratege." Mit seinem Verein Man Maya Med e.V. organisiert er OP-Camps, unterstützt eine Schule und betreibt ein Frauenhaus. Hubertus Koch und Dr. Andreas Settje sind Mittwochabend live zu Gast bei stern TV und berichten über ihre Eindrücke aus dem Erdbebengebiet.

Pressekontakt:

Die Meldung ist nur mit der Quellenangabe stern TV zur 
Veröffentlichung frei.
Weitere Informationen erhalten Sie auf www.sterntv.de und www.iutv.de
Rückfragen: 0221/95 15 99 0
Mail: info@sterntv.de
Original-Content von: STERN TV, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: STERN TV

Das könnte Sie auch interessieren: