PHOENIX

phoenix-Erstausstrahlung Mein Ausland: Sherpas - Das Beben am Dach der Welt - Sonntag, 13. September 2015, 21.45 Uhr

Bonn (ots) - Sherpas riskieren ihr Leben, doch ihre Geschichte erzählt kaum einer. Die Helden des Mount Everest sind westliche Bergsteiger, ihre Träger schnell vergessen. "Die Sherpas kommen aus dem Schnee, und sie sterben im Schnee", sagt Doma. Ihr Vater starb vor einem Jahr am Mount Everest, als eine Lawine ihn zusammen mit 15 anderen Sherpas begrub. Als ARD-Korrespondent Gábor Halász Ende April 2015 unterwegs ist ins Basislager und zeigen will, wie die Sherpas ein Jahr nach der Katastrophe mit ihrer Angst fertig werden und mit der gefährlichen Natur leben, bebt die Erde mit einer Stärke von 7,8 auf der Richterskala. Erdrutsche begraben Häuser und Menschen. Tausende sterben bei diesem erneuten Unglück.

Im Basislager in knapp 5000 Metern Höhe geht eine Lawine nieder. Touristen sitzen in den Bergdörfern fest. Das Filmteam flieht aus den Bergen. Und kehrt zurück in ein Dorf und zu Bewohnern, die sich verzweifelt fragen, wie es jetzt weitergeht.

Die Sherpas riskieren ihr Leben, um der reichen Kundschaft den Weg aufs Dach der Welt zu ebnen. Obwohl die Aufstiegs-Genehmigung durch Nepals Regierung rund 10.000 Dollar kostet, bekommen die Träger nur einen Bruchteil der Gebühren. Dennoch hilft ihnen der Gipfeltraum der Touristen, ihre Familien zu ernähren. So machen sie weiter, obwohl sie wissen, wie gefährlich und unberechenbar der Berg ist. Im April und Mai begleiten sie die Expeditionen auf den Achttausender. Wie riskant der Aufstieg ist, beschreibt Jamling Norgay, Sohn des ersten Sherpas am Everest: "Die Chancen zu überleben stehen 50:50."

Dokumentation von Gábor Halász, ARD-Studio Neu Delhi/phoenix 2015

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: