PHOENIX-Erstausstrahlung: MEIN AUSLAND - Verrückt oder verzaubert? - Polens Schlossbesitzer - Sonntag, 17. März 2013, 21.45 Uhr

Bonn (ots) - Mächtige Ruinen, prunkvolle Bauten, verzaubernd idyllische Landschaften - Polens Burgen und Schlösser erzählen von der bewegten Geschichte des Landes. Polen-Korrespondent Ulrich Adrian besucht für PHOENIX die schönsten Bauwerke und begibt sich auf eine Zeitreise.

Um die gotische Festung Czocha, das polnische "Neuschwanstein" im Riesengebirge, ranken sich viele Geheimnisse und Legenden. Bis heute sind noch nicht alle Geheimgänge der Anlage entdeckt. Ein Hauch von Vergessen umweht die Mauern. Auf der Ordensburg Gniew im Nordosten des Landes jedoch ist die Geschichte wieder zu neuem Leben erwacht. Hier wird ständig geprobt für die einmal im Jahr stattfindende Nachinszenierung der letzten großen Ritterschlacht Europas: Deutscher Orden gegen Königreich Polen-Litauen in Grunwald.

Mitten drin: Jacek Struczynski, ein echter Ritter. Er gehört mehreren Ritter-Orden an und scherzt nicht, wenn er von sich behauptet, dass er ritterliche Tugenden pflege. Dazu gehören für ihn zum Beispiel Mannhaftigkeit, Gerechtigkeit und Glaube.

Etwas weniger ritterlich, dafür aber nicht weniger auffällig ist das Zuhause von Piotr Pawel. Sein Schloss-Neubau im pommerschen Lapalice ist eine der spektakulärsten polnischen Investitionen der letzten dreißig Jahre. Das noch im Rohbau befindliche Schloss ist eine Sensation europäischen Ausmaßes, denn es wurde ohne Baugenehmigung errichtet. Später, wenn der Bau fertig ist, will Schlossherr Pawel darin seine Stilmöbel ausstellen, die er als gelernter Tischlermeister herstellt. Das Schloss hat jetzt schon eine Größe von 5.000 Quadratmetern Grundfläche, einige Dutzend Türmchen, einen Ballsaal und ein Schwimmbad.

"Verrückt oder verzaubert?" ist eine Reise voller traumhafter Bilder der Schlösser und Burgen Polens und eine Begegnung mit den Menschen die dort leben.

Ein Film von Ulrich Adrian, ARD-Studio Warschau, PHOENIX/2013.

Wiederholungen: Mittwoch, 20. März 2013, 13.30 Uhr; Freitag, 22. März 2013, 15.15 Uhr; Samstag, 23. März 2013, 7.30 Uhr und 11.30 Uhr.

Pressekontakt:

PHOENIX-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 190
Fax: 0228 / 9584 198
pressestelle@phoenix.de

Das könnte Sie auch interessieren: