PHOENIX

PROGRAMMHINWEIS
Dienstag, 3. Oktober 2000
9.00 Uhr bis 24.00 Uhr
Einigkeit und Recht und Freiheit - 10 Jahre Deutsche Einheit

Bonn (ots) - In ganz Deutschland wird am 3. Oktober der 10. Jahrestag der Deutschen Einheit gefeiert. Von 9.00 bis 18.30 Uhr überträgt PHOENIX VOR ORT aus Dresden, Berlin und Hannover u.a. den Festakt in der Semperoper in Dresden und die Open-Air-Feier "Deutschlands Fest" aus Berlin. Reportagen und Dokumentationen zeigen wichtige Stationen aus 40 Jahren deutsch-deutscher Trennung und den schwierigen Weg zur deutschen Wiedervereinigung. 8.15 Uhr Das verflixte siebte Jahr Geschichten vom Zusammenwachsen, Geschichten vom Getrenntbleiben Die jüngsten Berliner und Brandenburger in diesem Film können sich an den 3. Oktober 1990 gar nicht erinnern, denn dieses Datum vor sechs Jahren ist ihr Geburtstag. Dafür war dieser Tag und die folgenden Jahre für ihre Eltern und Familien um so bedeutender. Für viele Familien im Osten Berlins und in Brandenburg begann mit der deutschen Einheit eine Phase, die ihr bisheriges Leben total veränderte: Sie mussten sich in eine neue Gesellschaftsordnung eingewöhnen, oft einen neuen Arbeitsplatz suchen und lernen, Steuererklärungen auszufüllen. Andere haben ganz bewusst den Wechsel gesucht. Der Film bringt eine Momentaufnahme der deutschen Befindlichkeiten vom Spätsommer 1996. Und dann ist da noch eine Straße mitten in Berlin, die Wollank- Straße: 600 Meter führt sie im Westen durch Wedding, 700 Meter im Osten durch Pankow. Dazwischen stand 30 Jahre lang eine Mauer. Und heute? Auch aus dieser Straße erzählen die Autoren die ganz persönlichen Geschichten der Bewohner. Film von Christhard Läpple und Carl-Ludwig Paeschke 9.15 Uhr Gründerboom und Börsenkrach oder Wunder gibt es immer wieder Carsten Goldschmitt ist jung und dynamisch. Einer, der selbst anpackt, wenn es sein muss. Er schleppt Umzugskisten ins Büro seiner Firma id pharma. Goldschmitt, einer der vielen erfolgreichen Jungunternehmer in Jena, der Boomtown Ost. 70 Firmenneugründungen allein in den vergangenen Monaten. E-Commerce oder Biotech heißen die Zauberwörter. Menschen aus Jena und ihre Geschichten, Rückblick, Bilanz und Ausblick. Bilder aus einer Stadt, die so vor zehn Jahren niemand vorausgesehen hat. Film von Hermann Bernd 18.30 Uhr "Verdammt aufregende Zeit" Ostkreuz - Fotografen in Berlin Ute Mahler galt in der DDR als eine der besten Fotografinnen. In den achtziger Jahren arbeitete sie sowohl für die bekannte Ostberliner Frauenzeitschrift "Sybille" als auch für westdeutsche Magazine. Ihre Fotos wurden 1984 auf der Photokina in Köln ausgezeichnet. Damals entstand ein Fernsehporträt über den Arbeitsalltag der Ute Mahler. 1999 fragten die Reporter nach den Veränderungen im Leben der ostdeutschen Fotografin. Beispielsweise: wie erlebte sie die bisherigen Jahre der deutschen Einheit? Wie veränderten sich Einstellung und Sichtweisen? Was prägt heute ihr Leben? 1989 gründete sie mit ihrem Mann im Prenzlauer Berg eine Fotoagentur, um der starken Westkonkurrenz begegnen zu können. Inzwischen arbeiten für ihre "Ostkreuz-Agentur" wichtige Fotografen, die Ute Mahler aus der DDR kannte und schätzte. Auch stießen einige "Westimporte" dazu. Sie spezialisierten sich auf Themen, die vor allem "im Osten zu finden sind." Eine "verdammt aufregende Zeit" seien die letzten zehn Jahre gewesen, sagt Ute Mahler heute über die Begegnung mit der Marktwirtschaft. "Wir haben uns in unseren Fotos mit dem Auf- und Umbruch in Ostdeutschland auseinandergesetzt. Dabei sind wir alle - auch politisch - höchst unterschiedlich." Ein Film von Werner Filmer und Ernst-Michael Wingens 19.15 Uhr Die Mauer in den Töpfen Deutschland ist, was es isst Sind sie sich nun endlich näher gekommen, die Deutschen Ost und die Deutschen West - zehn Jahre nach der Einheit? Schaut man in deutsche Kochtöpfe, kann man Einblicke in den Seelenzustand der Nation gewinnen. Frei nach dem Motto: Deutschland ist, was es isst. Reporter begeben sich auf eine Deutschlandreise und erforschen, ob es sie noch gibt, die Mauer in den Töpfen. Sie entdecken Erstaunliches. Nach wie vor existieren Ost- und West- "Biotope". Die Schickimicki-Szene auf Sylt trinkt Schampus wie eh und je, und in der Ost-Gaststätte gibt es noch Soljanka und Sättigungsbeilagen. Immer noch haben es Ostprodukte wie Halberstädter Würstchen schwer im Westen. Ergänzt werden die Reportagen durch die Ratschläge Prominenter: Lothar de Maizière, Udo Lindenberg und andere würzen das Menü "Deutschland à la carte". 20.15 Uhr Nikolaikirche 2-teiliger Fernsehfilm nach dem gleichnamigen Roman von Erich Loest 2. Teil Fotos über www.ard-foto.de 00.00 Uhr Im Osten viel Neues Zehn Jahre nach der Wende - Deutsche Erfahrungen Das Petermännchen, der Kleindampfer auf dem Pfaffenteich, zieht noch immer seine schmalen Runden. Wie vor zehn Jahren. Sonst ist alles anders geworden in Schwerin und auf dem Mecklenburger Land. "Das Ossi und Wessi-Gerede kann ich nicht mehr hören", sagt Winfried Witzke, "es gibt doch kaum noch Unterschiede." Er fühlt sich als Mecklenburger Agrarunternehmer, überlegt, was er eigentlich alles gedacht hat, damals vor zehn Jahren als Dreschbrigadler bei der Landwirtschaftlichen Genossenschaft Wilhelm Pieck. Was er und andere ehemalige DDR-Bürger in dieser Region getan, gehofft und geplant haben, ist in dieser Reportage dokumentiert. Ein Film von Ursula Scheicher ots Originaltext: PHOENIX-Kommunikation Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen: PHOENIX-Kommunikation Tel.: 0228/9548-193 Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: