PHOENIX

PHOENIX PROGRAMMHINWEIS
Sonntag, 10. September 2000

Bonn (ots) - Themennachmittag "Olympialand Down Under" von 13.00 bis 20.00 Uhr Der Startschuss für die Olympischen Sommerspiele 2000 fällt am 15. September im australischen Sydney. Dort werden für zwei Wochen Sportlerinnen und Sportler aus aller Welt um Medaillen und olympische Ehren kämpfen - für PHOENIX Anlass, den fernen Kontinent, seine Geschichte und unsere Berührungspunkte mit Australien näher zu beleuchten. 13.00 Uhr Todesfalle Ayers Rock Australiens größtes Rätsel In Australien ist er ein Volksheld, in Deutschland kennt ihn kaum einer. Ihm war gelungen, was keiner vor ihm gewagt hatte: die Durchquerung des australischen Kontinentes von Osten nach Norden. Ende 1845 war der Deutsche Ludwig Leichhardt mit sieben Gefährten in Brisbane aufgebrochen. Die nördlichste Militärsiedlung Australiens konnte man bis dahin nur auf dem Seeweg ansteuern. Schlechte Ausrüstung, sengende Hitze bei Tag, klirrende Kälte bei Nacht, Wasser- und Nahrungsmangel machten das waghalsige Unternehmen zur Qual. Als Leichhardt und seine Männer abgemagert und entkräftet nach 16 Monaten Port Essington erreichten, feierte man sie überschwänglich. 1848 wagte er ein noch größeres Abenteuer: Er wollte mit seinen Gefährten Australien von Osten nach Westen durchqueren. Bald nach dem Aufbruch schrieb er noch an einen Freund in Sydney - es war Ludwig Leichhardts letztes Lebenszeichen. Auf dieser mörderischen Tour bestaunte er vermutlich als erster Weißer den Ayers Rock, das größte geheimnisumwitterte Heiligtum der Aborigines. Wurde ihm das zum Verhängnis? Film von Hans-Joachim Gally 18.00 Uhr Australiens Schande Ausstralien, der Kontinent mit Zukunft, ist reich an Bodenschätzen. Die soziale Lage seiner Einwohner gut, die Gesundheitsvorsorge vorbildlich und kostenlos. Aber die Aborigines sterben im Durchschnitt 20 Jahre früher als ihre weißen Landsleute, leiden mehr unter schweren Krankheiten und leben oft unter schlechteren Bedingungen als in manchen Entwicklungsländern. Der modernen Gesellschaft ist es nicht gelungen, die Ureinwohner in ihre Welt zu integrieren. Film von Paul Roy 18.45 Uhr 4 x Melbourne und nie zurück? Auswandern nach Australien Viele träumen nur davon - aber 100000 Deutsche machen jedes Jahr Ernst: Sie wandern aus. Aber nicht bei allen ist es eine Entscheidung fürs ganze Leben. Der Film begleitete eine junge Auswandererfamilie nach Australien. Ziel des Bäckermeisters und seiner Familie ist die Millionenstadt im Südosten des Fünften Kontinents. Sie wollen dort eine neue Existenz aufbauen, ein Cafe eröffnen, haben dafür in Deutschland alles aufgegeben. Aber sie sind sich der Risiken durchaus bewusst. Klappt es mit der neuen Arbeit? Wird man heimisch am "anderen Ende der Welt"? Der Gegensatz: Professor Christian Krettek, Unfallchirurg, der im Sommer 1999 von der Medizinischen Hochschule Hannover nach Melbourne ging. Dort arbeitet er als Direktor der Traumatologie am Krankenhaus der renommierten Monash University. Er ist einer jener "Wissenschaftsnomaden", für die der Globus ein einziger offener Arbeitsmarkt ist. Dokumentation von Jörns Thorsting (2000) 19.15 Uhr Die Stadt des neuen Jahrtausends Sydney im Olympiafieber - Joachim Fuchsberger auf den Spuren Sydneys zur Olympiastadt 2000 Die australische Millionenmetropole im Olympiafieber: "Mr. Australien", Joachim Fuchsberger, porträtiert in seinem Film die Austragungsstätten der Olympischen Spiele 2000. Endlose Strände, unzählige Buchten, Wildnis bis zur Stadtgrenze auf der einen Seite und pulsierendes Großstadtleben auf der andern machen Sydney zu einer einzigartigen Metropole. Im Mittelpunkt dieser Reportage stehen eindrucksvolle Begegnungen mit Australien und traumhafte Bilder des Fünften Kontinents. Homebush - vor sieben Jahren ein verrottetes Gelände irgendwo im Südwesten von Sydney. Alles andere als ein Aushängeschild eines der schönsten Städte der Welt, der "Perle am Pazifik". Doch machte ein einziger Satz dieses Stück Buschland berühmt: "Der Gewinner ist Sydney". Joachim Fuchsberger ist auf den Spuren der Menschen einer Stadt, die ein Ziel vor Augen haben: die besten Spiele aller Zeiten im neuen Jahrtausend in der schönsten Stadt der Welt. PHOENIX Highlights 21.00 Uhr Gerd Ruge unterwegs in Georgien Kühe im Tee, Brot aus dem Ölfass und ein Land voll starker Typen Zwischen den Fünftausender-Gipfeln des Kaukasus und den subtropischen Stränden am Schwarzen Meer ist Gerd Ruge 1999 mit seinem Team kreuz und quer durch kleine und große Städte zu alten Kirchen und neuen Erdölterminals gefahren. Georgien mit seinen fünfeinhalb Millionen Einwohnern gehört zu jenen Staaten, die beim Zerfall der Sowjetunion nach zwei Jahrhunderten russischer Herrschaft die Unabhängigkeit wiedererlangten. Wie lebt man in einem Land, das der Umbruch frei machte und zugleich alle jene Probleme freisetzte, mit denen Nachfolgestaaten der Sowjetunion leben müssen? Wie hat ein fast mediterranes Land, in dem das Leben zu Sowjetzeiten besser und erträglicher schien als in den meisten anderen Republiken, die Trennung vom größten Wirtschaftspartner überwunden? Georgien zahlt für die Freiheit mit großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Nur eine schmale Oberschicht kann die Früchte der neuen Freiheit zu genießen. Als Präsident hat Eduard Schewardnadse in dem schwer angeschlagenen Land so etwas wie Frieden und eine Art demokratischer Gesellschaft hergestellt. ots Originaltext: PHOENIX-Kommunikation Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen: PHOENIX-Kommunikation, Telefon 0228/9584-193 Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: