PHOENIX

Mißfelder fordert rasche Aufklärung der Vorwürfe gegen Jung / Van Aken: Wenn Bericht stimmt, ist Jung die längste Zeit Minister gewesen

    Bonn (ots) - Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Philipp Mißfelder (CDU), hat im PHOENIX-Interview eine schnelle Aufklärung der jüngsten Vorwürfe gegen den ehemaligen Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) gefordert. Laut "Bild"-Zeitung hatte Jung im September Informationen zum Luftangriff in Afghanistan unterdrückt und sei früher als bisher bekannt über zivile Opfer informiert gewesen. "Die Sache muss so schnell wie möglich aufgeklärt werden. Es ist nicht gut für die Begleitumstände um die Verlängerung der Mandate und um die Diskussion in Afghanistan, wenn solche Fehler passieren. Und das muss aufgeklärt werden und zwar so schnell wie möglich", sagte Mißfelder. Ebenfalls im PHOENIX-Interview sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Jan van Aken, zu den Vorwürfen: "Was natürlich gar nicht geht ist, dass ein Minister tagelang davon weiß und dann sogar hier vor dem Hohen Hause noch lügt." Er wolle den Bericht der Bild-Zeitung zunächst einmal sehen und in Ruhe durcharbeiten. "Und wenn das denn dann alles so stimmt, dann glaube ich, ist der Herr Jung die längste Zeit Minister gewesen."

Pressekontakt:
PHOENIX
PHOENIX-Kommunikation
Ingo Firley
Telefon: 0228 / 9584 195
Fax: 0228 / 9584 198

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: