Asklepios Kliniken

Kupfer gegen Keime: Asklepios Klinikum Harburg startet europaweit größtes Projekt (Einladung)

Hamburg (ots) - Das Asklepios Klinikum Harburg (Hamburg) hat große Bereiche seines gerade eröffneten Neubaus mit hunderten Türklinken aus Kupferlegierungen ausgestattet. Das Projekt ist das bislang größte seiner Art in Europa und den USA. Kupfer wirkt nachweislich antimikrobiell und kann gefährliche Keime wie Bakterien, Pilze und Viren erheblich reduzieren. Türgriffe sind die am häufigsten genutzten Kontaktflächen in Kliniken. Eine kürzlich vor Ort durchgeführte stichprobenartige Untersuchung dieser neuen kupferhaltigen Türklinken in der Klinik hat gezeigt, dass eine Reduzierung von bis zu zwei Drittel der Keime möglich ist. Das ist besonders für Patienten in Risikobereichen wie Intensivstationen und Isolierzimmern von großer Bedeutung.

Wir möchten Ihnen im Detail vorstellen, wie der Einsatz der neuen Kupferkliniken zur Patientensicherheit beiträgt und laden Sie deshalb zu einem ausführlichen Pressegespräch inklusive Rundgang durch die Stationen ein:

Montag, 27. Oktober 2014 um 12:00 Uhr 
Asklepios Klinikum Harburg (Haus 1) 
Eißendorfer Pferdeweg 52 
21075 Hamburg 

Ihre Ansprechpartner sind:

   - Marco Walker, Geschäftsführender Direktor, Asklepios Klinikum 
     Harburg
   - Dr. med. Susanne Huggett, Ärztliche Leiterin, MEDILYS 
     Laborgesellschaft
   - Dr. Anton Klassert, Geschäftsführer Deutsches Kupferinstitut 
     Berufsverband
   - Prof. Dr. med. Stefan Ulrich Christl, Chefarzt II. Medizinische 
     Abteilung - Gastroenteriologie, Asklepios Klinikum Harburg 
Besuchen Sie Asklepios im Internet, auf Facebook oder YouTube: 
www.asklepios.com www.facebook.com/asklepioskliniken 
www.youtube.com/asklepioskliniken 

Pressekontakt:

Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing
Tel.: (0 40) 18 18-82 66 36
E-Mail: presse@asklepios.com
24-Stunden-Rufbereitschaft der Pressestelle: (040) 1818-82 8888
Original-Content von: Asklepios Kliniken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Asklepios Kliniken

Das könnte Sie auch interessieren: