3sat

3sat-Dokumentarfilme in Erstausstrahlung: "Mädchengeschichten" und "Karla 51", Sonntag, 16. Dezember 2001

    Mainz (ots) -
    
    21.15 Uhr: Mädchengeschichten: Nightgirl
    Dokumentarfilm von Yingli Ma, Deutschland 2001
    
    Erstausstrahlung
    Die 17-jährige Han Lin ernährt ihre Familie durch ihre Arbeit als
Go-go-Tänzerin. Gemeinsam mit ihrer Familie lebt sie in einer Wohnung
im Zentrum von Peking. Drei Generationen treffen dort täglich unter
einem Dach aufeinander. Das Zusammenleben gestaltet sich nicht immer
einfach. Druck erfährt Han Lin wegen ihrer Arbeit als Go-go-Tänzerin,
die andererseits der Familie das finanzielle Überleben sichert.
Außerdem liebt das Mädchen einen Mann, der verheiratet ist und Kinder
hat.
    
    "Nightgirl" ist neben dem Porträt eines Mädchens aus Peking auch
ein Film über gesellschaftliche Umbrüche, Generationskonflikte und
die Existenz der "einfachen" Menschen im heutigen China. Die
Regisseurin Yingli Ma, geboren 1965, studierte an der Deutschen Film-
und Fernsehakademie Berlin (DFFB).
    "Nightgirl" ist Teil der 3sat-Dokumentarfilm-Reihe
"Mädchengeschichten". Zeitgenössische Filmemacherinnen porträtieren
17-jährige Mädchen von heute aus ihren jeweiligen Heimatländern. Sie
machen nicht nur die unterschiedlichen Lebensentwürfe der
Protagonistinnen, sondern auch die kulturell geprägten
dokumentarischen Erzählweisen deutlich.
    
    22.00 Uhr: Karla 51
              Film von Sylvie Banuls, Deutschland 2001
    
    Erstausstrahlung
    
    "Karla 51" ist ein Münchner Hotel besonderer Art, in Deutschland
bisher einzigartig: ein Hotel für obdachlose Frauen. Weibliche
Obdachlosigkeit ist unsichtbar. Den meisten Frauen sieht man nicht
an, dass sie kein Zuhause mehr haben. Aus Scham über den Verlust der
Wohnung tun sie alles, um möglichst unauffällig zu bleiben - und sie
haben Angst vor dem Leben auf der Straße. In dieser existenziellen
Notlage finden sie Unterstützung bei Carol Wandt, der Leiterin von
"Karla 51". Das Hotel wurde nach ihr benannt, als sie es vor fünf
Jahren eröffnete. "Unsere Bewohnerinnen sollen sich fühlen wie im
Hotel", sagt sie. "Es mag vielleicht befremdlich klingen,
hilfesuchende Frauen als 'Kunden' zu bezeichnen, dennoch wollen wir
sie mit unserer Gastfreundlichkeit empfangen. Durch Respekt und
Anerkennung sollen sie ihre Würde wiedergewinnen." Kein Obdach zu
haben, ist für Frauen oft schwerer zu ertragen als für Männer, denn
traditionell ist die Frau die "Haus-Frau", die Hüterin des Heims.
Wenn sie es verliert, geht damit auch ein Teil ihrer Identität
verloren.
    
    Über einen Zeitraum von zwei Jahren begleitete Sylvie Banuls mit
einem weiblichen Kamerateam das Kommen und Gehen bei "Karla 51". Der
Film zeigt das Leben in einem Hotel, in dem die Wohnungslosigkeit der
weiblichen Gäste nur der kleinste gemeinsame Nenner ist. Gleichzeitig
ist der Film ein Porträt der Engländerin Carol Wandt, die sich seit
über 20 Jahren für in Not geratene Frauen einsetzt.
    

ots Originaltext: 3sat
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Presse und Öffentlichkeitsarbeit 3sat
Frank Herda
Tel.: 06131/706418
Fax:  06131/706120
E-Mail: herda.f@3sat.de

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: 3sat

Das könnte Sie auch interessieren: