3sat

Demnächst bei 3sat - Programm-Highlights von Samstag, 28. Juli, bis Freitag, 3. August 2001

    Mainz (ots) - 1952 wurden die ersten Händel-Festspiele in Halle an
der Saale mit einer Aufführung der Oper "Tamerlano" eröffnet. Im
Rahmen der 50. Händelfestspiele 2001 inszeniert der englische
Regisseur Jonathan Miller die Händel-Oper um die Intrigen des
Despoten Tamerlano am ottomanischen Hof nun im historischen
Goethe-Theater Bad Lauchstädt. Es singen Monica Bacelli, Thomas
Randle, Graham Pushee und andere. "The English Concert" spielt unter
der Leitung von Trevor Pinnock. 3sat zeigt die Aufzeichnung der
Aufführung vom 10. Juni 2001 in seinem "Festspielsommer" am Samstag,
28. Juli, ab 20.15 Uhr als Erstausstrahlung.
    
    Die diesjährigen Händel-Festspiele und die Oper "Tamerlano" sind
Thema einer Dokumentation von Martina Mattick-Stiller, die am
Sonntag, 29. Juli, ab 10.35 Uhr als Erstausstrahlung in 3sat zu sehen
ist.
    
    Die dreiteilige Reihe "MitGift - Aus Katastrophen lernen" begibt
sich ab Montag, 30. Juli, 20.15 Uhr, zu den Schauplätzen großer
Umweltkatastrophen und zeigt, welche Konsequenzen sie nach sich
gezogen haben und welche Lehren man aus den Unfällen für künftige
Schadensvermeidung ziehen kann. Thema der ersten Folge sind
Ölpest-Katastrophen wie nach den Havarien der "Amoco Cadiz" 1978 vor
der Bretagne und der "Exxon Valdez" 1989 vor der Küste Alaskas. Die
weiteren Teile, "Seveso, Bhopal & Co" und "Love Canal,
Dortmund-Dorstfeld & Co", sendet 3sat an den darauf folgenden
Montagen jeweils um die gleiche Zeit.
    
    Am Mittwoch, 1. August, dem Schweizer Nationalfeiertag, geht 3sat
ab 20.15 Uhr der Frage "Was ist schweizerisch?" nach: "ID swiss" ist
eine Collage aus dem Jahr 1998 über die multikulturelle Schweiz.
Sieben Autorinnen und Autoren suchen ihre Identität und zeigen in
subjektiv gefärbten Episoden das Lebensgefühl einer jungen urbanen
Generation.
    
    Am gleichen Abend, ab 22.25 Uhr, zeigt 3sat im Rahmen seiner
Retrospektive "50 Jahre Fernsehfilm" den Schweizer Film "Anna Göldin
- letzte Hexe ". Der Film von Gertrud Pinkus aus dem Jahr 1991,
entstanden nach dem Roman von Eveline Hasler, erzählt die Geschichte
einer Magd, die Ende des 18. Jahrhunderts aufgrund ihrer Erscheinung
und ihres Gefühlsreichtums der Hexerei bezichtigt wurde und als Opfer
eines abgekarteten Justizmordes in Glarus hingerichtet wurde.
    
    Mit diesem Beitrag beginnt innerhalb der großen
Fernsehfilm-Retrospektive die Dekade der neunziger Jahre. Zu diesem
Programm ist bei der Presse und Öffentlichkeitsarbeit 3sat ein
Special erschienen.
    
ots Originaltext: 3sat
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:

3sat Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. (06131)706479

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: 3sat

Das könnte Sie auch interessieren: