3sat

3sat-Programmplanung
3. Dezember 2000

Mainz (ots) - Achtung!! Bitte Textergänzungen beachten!! 49/00 3sat Sonntag, 3. Dezember 2000 10.15 Literatur im Foyer ARD/SWR "Die Entdeckungen des Jahres" Michael Kumpfmüller "Hampels Fluchten", Julia Franck Moderation: Martin Lüdke Kritiker: Florian Illies (FAZ Berlin), Dr. Mathias Schreiber (Spiegel) und Jürgen Busche (Badische Zeitung, Freiburg) Zwei junge Schriftsteller, die nicht nur den großen Erfolg gemein-sam haben: Julia Franck und Michael Kumpfmüller. Selten hat ein Erstling so eingeschlagen. Kumpfmüllers Roman "Hampels Fluchten", landauf, landab gefeiert, ist natürlich auch mehr als die Liebesgeschichte eines Bettenverkäufers. Ob es der große deutsche Roman dieser Jahre ist, ob die Geschichten von Julia Franck erotisch oder einfach zeitgemäß sind, darüber streiten sich Jürgen Busche, einst Mitbegründer des Literarischen Quartetts, heute Chefredakteur der Badischen Zeitung, Florian Illies, Leiter der Berliner Seiten der FAZ und selbst Autor des Erfolgsbuches "Generation Golf", und Mathias Schreiber, der Kulturchef des "Spiegel". (Diese Ergänzung gilt auch für die Nachtwiederholung am 6.12., 2.50 Uhr) Programm in der Zwischenzeit wie ausgedruckt. 13.45 Berliner Begegnungen 3sat !! Antonio Skármeta zu Gast bei Ursula Hürzeler Antonio Skármeta wurde am 7. November 1940 in Antofagasta in Chile als Sohn eines Buchhalters geboren. Nach Abitur und erfolgreichem Abschluss des Studiums der Philosophie an der Universidad de Chile in Santiago schloss er von 1964 bis 1966 ein Literaturstudium an der Columbia University in New York an. Ab 1967 arbeitete er als Dozent für chilenische und hispano- amerikanische Literatur an der Universidad de Chile, Santiago und unterrichtete zusätzlich ab 1969 Creative Writing für ange-hende Journalisten. Schon während seines Philosophie-Studiums hatte er Regie an der Theater- Abendschule in Santiago belegt und anschließend eine Universitäts-Theatergruppe geleitet, mit der er vielbeachtete Aufführungen von Calderon de la Barca, Edward Albee, Federico Garcia Lorca und Eugene Ionesco inszenierte. 1973, dem Jahr des blutigen Militärputsches in Chile und dem Sturz von Präsident Allende, ging er mit seiner Frau und den beiden Söhnen ins Exil und verbrachte nach Zwischenstation in Argentinien die folgenden vierzehn Jahre in West-Berlin, wo er von 1977 bis 1980 als Dozent für Dramaturgie an der Film- und Fernsehakademie unterrichtete. Nach Ende der Militärdiktatur unter General Pinochet kehrte Antonio Skármeta 1989 nach Chile zurück. Im Mai 2000 wurde er als Botschafter der Republik Chile in die deutsche Hauptstadt berufen. Er veröffentlichte zahlreiche Essays in verschiedenen Fach-zeitschriften über Literatur, Film, Theater und Politik. Für seine Romane, Drehbücher und Filme erhielt Skármeta internationale Preise. Seine Bücher wurden in 25 Sprachen übersetzt. In seiner langjährigen Tätigkeit als Drehbuchautor treten besonders die Filme "Es herrscht Ruhe im Land" (ausgezeichnet mit dem Bundesfilmpreis) und "Der Aufstand" von Peter Lilienthal sowie "Aus der Ferne sehe ich dieses Land" unter der Regie von Christian Ziewer hervor. Sein erfolgreichster eigener Spielfilm ist "Mit brennender Geduld". Die Neuverfilmung unter dem Titel "Il Postino/Der Postmann" von 1996 mit Philippe Noiret und Massimo Troisi in den Hauptrollen (Regie: Michael Radford, Drehbuch: Antonio Skármeta) war weltweit ein großer Erfolg und wurde für fünf Oscars nominiert. Sein neuester Roman "Die Hochzeit des Dichters" erscheint in diesem Herbst u.a. in Italien, Frankreich, Portugal, Brasilien und der Türkei. (Diese Ergänzung gilt auch für die Nachtwiederholung um 2.35 Uhr, sowie für die Wiederholung am 11.12., 10.15 Uhr) Wenn nicht anders angegeben, entsprechen die Beginnzeiten den VPS-Zeiten. ots Originaltext: 3sat Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: 3sat Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. (06131)706479 Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: