Greenpeace e.V.

In 34 Städten Protest für giftfreie Outdoor-Ausrüstung / Greenpeace-Aktivisten gestalten Mammut-Geschäfte um

Hamburg (ots) - Hamburg, 30. 1. 2016 - Für giftfreie Outdoor-Produkte der Marke Mammut protestierten heute Greenpeace-Aktivisten in 34 deutschen Städten. Eine Korrektur des Markenlogos haben sie Mammut-Geschäften in 15 Städten wie Hamburg und Berlin verpasst: An die Schaufenster klebten sie Folien eines skelettierten Mammuts. Es trägt die Banderole "mit gefährlicher Chemie" oder mit dem geänderten Werbespruch der Marke: "Absolute alpine. Absolute polluter!". In Sportgeschäften von 19 weiteren Städten kennzeichneten die Umweltschützer Mammut-Artikel mit entsprechenden Etiketten. Greenpeace hatte am Montag einen neuen Test zu per-und polyfluorierten Chemikalien (PFC) in Outdoor-Produkten veröffentlicht. Darin schnitten Artikel des Schweizer Konzerns sehr schlecht ab. "Zwischen Mammut und der Natur stimmt die Chemie nicht. Auch das Sportmoden-Mammut wird aussterben, wenn es nicht entgiftet", sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace.

40 Outdoor-Artikel hat Greenpeace in unabhängigen Laboren auf PFC prüfen lassen, davon sechs Produkte von Mammut. In allen wurden PFC festgestellt, darunter Perfluoroktansäure (PFOA) in Mammut-Schuhen mit Gore-Tex (12,73 Mikrogramm pro Quadratmeter) und einem Mammut-Rucksack (4,24 µg/m²). PFOA ist im Tierversuch krebserregend. Die gemessenen Konzentrationen lagen um ein Vielfaches über dem schon in Norwegen geltenden Grenzwert von einem Mikrogramm pro Quadratmeter (1,0 µg/m²). In einer ersten Stellungnahme behauptete eine Mammut-Sprecherin am Montag, dass alle Produkte regelmäßig auf PFC geprüft würden: "Alle Produkte liegen innerhalb aller weltweit gültigen gesetzlichen Grenzwerte." Auf seiner Website schreibt das Unternehmen: "Für uns als Schweizer Alpinfirma ist eine intakte Umwelt und Berglandschaft (...) von großer Bedeutung. Mammut lebt von und für die Natur."

Entgiften ist (k)eine Mammut-Aufgabe

"Die Liebe zur Natur endet bei Outdoor-Marken wie Mammut, wenn es um den Einsatz von Chemikalien geht", sagt Santen. "Es werden hochgerüstete Textilien angeboten, die ein Taucher, Feuerwehrmann oder Astronaut benötigt, aber kein normaler Wanderer. Entgiften ist keine Mammut-Aufgabe." Mit der Kampagne Detox fordert die Umweltschutzorganisation Textilhersteller auf, Risiko-Chemikalien wie PFC durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen. Die Outdoor-Marke Paramo hat diese Woche ein Detox-Abkommen veröffentlicht, das den Verzicht von PFC und anderen gefährlichen Chemikalien vorsieht. Der Hersteller hat sich damit 34 Marken angeschlossen, die bereits mit Greenpeace die Modebranche entgiften. Outdoor-Marken setzen PFC bei der Herstellung wasserdichter Membrane sowie wasser- und schmutzabweisender Beschichtungen ein. Fluorverbindungen können in der Umwelt kaum abgebaut werden und gelangen über Nahrung, Luft und Trinkwasser in den menschlichen Organismus. Die globale Verbreitung von PFC wies eine Greenpeace-Untersuchung von Schnee- und Wasserproben im Herbst 2015 nach.

Achtung Redaktionen: Rückfragen bitte an Manfred Santen, Tel. 0151-1805 3387 oder Pressesprecherin Constanze Klinghammer, Tel. Tel. 0175-3454 113. Den Produkttest finden Sie unter www.greenpeace.de. Fotos erhalten Sie unter Tel. 0174-13 13 323.

 
Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: