Greenpeace e.V.

100 Tage Ölkatastrophe: BP macht weiter wie bisher
Greenpeace-Aktivisten protestieren vor Konzernzentrale in Bochum und schließen Londoner Tankstellen

Bochum/London (ots) - 27. 7. 2010 - Anlässlich der heutigen Vorstellung der BP-Halbjahreszahlen protestieren Greenpeace-Aktivisten vor der BP-Zentrale in Bochum und an rund 50 Londoner Tankstellen. Die Aktivisten kritisieren damit die ökologische Bilanz des Ölkonzerns: Von seinem jährlichen Umsatz von über 200 Milliarden Dollar investiert BP nicht einmal 0,5 Prozent in klimafreundliche Energien. So plant der Konzern, in den kommenden Jahren lediglich eine Milliarde Dollar in Erneuerbare Energien zu investieren - in riskante Ölförderprojekte lenkt der Konzern dagegen 19 Milliarden Dollar. 100 Tage (morgen, 28. 7. 2010) nach Beginn der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko wird immer deutlicher, dass Ölbohrungen in der Tiefsee nicht beherrschbar sind und BP nichts aus dem Desaster gelernt hat.

"Der Ölkonzern BP versucht sich mit dem Firmenslogan "beyond petroleum" ("jenseits des Öls") ein grünes Mäntelchen umzuhängen", sagt Karsten Smid, Energieexperte bei Greenpeace. "Dass BP es nicht ernst meint mit dem Wandel sieht man an den Investitionen: In riskante Ölförderprojekte lenkt der Konzern 20mal so viel Geld wie in Erneuerbare Energien."

Gleichzeitige Aktionen in Bochum und London

In Bochum halten ölverschmierten Greenpeace-Aktivisten ein Banner: "BP: Raus aus der Tiefsee". Aus einem rund vier Meter hohen Förderturm spritzt Öl-Imitat. Auf den Flaggen vor dem Gebäude sind die Logos von Aral und BP nun ölverschmiert zu sehen. Zeitgleich haben Greenpeace-Aktivisten in London alle rund 50 BP-Tankstellen geschlossen. Die Aktivisten betätigen die Notschalter der Tankstellen. Um das Wiedereröffnen der Tankstellen zu verhindern, entfernen die Aktivisten einen Teil des Schalters. Hierdurch wird das Wiedereinschalten der Zapfsäulen verhindert. "Closed. Moving beyond petroleum" (Geschlossen. Wir gehen weg vom Öl) steht auf Bannern.

Weltweit leitet BP insgesamt 32 Ölförderprojekte in der Tiefsee. Allein bei 14 Projekten wird bereits Öl gefördert, neun Tiefseeprojekte werden derzeit vorangetrieben, weitere neun Projekte in einer Tiefe von über 200 Metern sind in Planung. Die Ölkonzerne dringen in immer abgelegenere Gebiete vor, die häufig große Bedeutung für die Biodiversität sowie lokale und globale Ökosysteme haben. Dabei haben sie keine ausreichenden Notfallpläne. Ölkatastrophen nehmen sie somit billigend in Kauf.

"BP muss seine Unternehmensstrategie umkrempeln und sich von der Tiefsee-Ölförderung verabschieden", so Smid. "Das ist die einzig logische Konsequenz aus der Ölkatastrophe." Greenpeace fordert den Stopp von Ölbohrungen unterhalb einer Wassertiefe von 200 Metern, da Taucher dort nur noch eingeschränkt arbeiten können.

Anfang August wird das Greenpeace-Schiff 'Arctic Sunrise' eine dreimonatige Expedition in den Golf von Mexiko starten. Ziel der Reise ist es, Daten und Informationen über die Auswirkungen einer der größten Ölkatastrophen zu sammeln. Mit an Bord der 'Arctic Sunrise' ist die deutsche Greenpeace-Aktivistin Regine Frerichs.

Achtung Redaktionen: Rückfragen bitte an Karsten Smid Tel. 0171-8780 821, oder Pressesprecher Patric Salize, Tel. 0171-8780 828. Videomaterial erhalten Sie unter 0157-7778 999 2 (auch als Download vom FTP-Server). Fotos unter 040-30618-377. Internet: www.greenpeace.org.uk/bp und www.greenpeace.de/oel

Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: