Greenpeace e.V.

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Urwaldzerstörung
Greenpeace-Report hat Konsequenzen für brasilianische Lederindustrie

    Hamburg (ots) - 6. 6. 2009 - Der am Montag veröffentlichte Greenpeace-Report über die zerstörerische Wirkung der brasilianischen Fleisch- und Lederindustrie auf den Urwald hat erste Konsequenzen. Jetzt ermittelt die brasilianische Staatsanwaltschaft gegen 20 Rinderfarmen und 13 Schlachthäuser wegen des Verdachts auf illegale Urwaldrodungen für Weideland. Den betroffenen Firmen drohen Strafen in Höhe von rund einer Milliarde US-Dollar. Zudem könnten sie zur Wiederaufforstung von 557 000 Hektar Regenwald verurteilt werden.

    "Das Vorgehen der Staatsanwaltschaft weist die Rinderindustrie endlich in ihre Schranken. Viel zu lange schon ist das Amazonasgebiet eine Art Wilder Westen", sagt Tobias Riedl, Waldexperte von Greenpeace. Am Amazonas wird das Gros der abgeholzten Urwaldfläche als Weideland für die Rinderzucht verwendet. Das Rindfleisch wird überwiegend in Südamerika konsumiert - das Leder nach China, Italien und Vietnam exportiert. Dort lassen Schuhfirmen wie Adidas, Reebok, Nike, Clarks, Geox und Timberland auch für den europäischen Markt produzieren. "Jetzt müssen die Schuhfirmen sicherstellen, dass sie durch ihren Ledereinkauf nicht zur Zerstörung des Urwaldes beitragen."

    In Deutschland protestieren an diesem Wochende Greenpeace-Gruppen in 25 Städten gegen das Zerstören des Urwaldes durch die Rinderindustrie. Unter anderem in Dortmund, Frankfurt/Main, Tübingen, Hannover und Jena informieren Umweltschützer Passanten in Fußgängerzonen.

    Die Urwälder des Amazonas sind wichtig für das weltweite Klima. Wissenschaftler schätzen, dass die Wälder des Amazonasgebietes 80 bis 120 Milliarden Tonnen Kohlenstoff speichern. Das Abholzen des Urwaldes würde dem circa 400-fachen CO2-Jahresausstoß von Deutschland entsprechen.

    Damit die Urwälder künftig weltweit geschützt werden können, fordert Greenpeace einen internationalen Urwaldfonds. Nur wenn die Industrienationen den Entwicklungsländern Geld für den Schutz ihrer Wälder und des Klimas zahlen, können die Urwälder gerettet werden. Insgesamt müssen die Industrieländer 110 Milliarden Euro jährlich für den Kampf gegen den Klimawandel bereitstellen. Für Deutschland bedeutet dies einen Anteil von sieben Milliarden Euro.

    Achtung Redaktionen:  Rückfragen bitte an Tobias Riedl, Tel. 0171-8891 096, oder Pressesprecher Björn Jettka Tel. 0171-8780 778. Im Internet: www.greenpeace.de.

    Countdown für Kopenhagen: Nur noch 183 Tage bis zum Beginn der Weltklimakonferenz!

Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: