DVAG Deutsche Vermögensberatung AG

Deutsche Vermögensberatung baut Spitzenposition weiter aus

Frankfurt am Main (ots) - Über 110 Milliarden DM im Lebensversicherungsbestand - Superstart in 2001 Die Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft hat ihre Position als weltweit größter, eigenständiger Finanzvertrieb weiter ausgebaut. Das Jahr 2000 war das erfolgreichste Geschäftsjahr seit Gründung des Unternehmens. So erhöhten sich die Umsatzerlöse um 9,5 Prozent auf 1.483,9 Mio. DM. Für das Jahr 2000 ergibt sich insgesamt ein vermitteltes Neugeschäft von 36,7 Milliarden DM. Der vom Unternehmen betreute Gesamtbestand in den Bereichen Lebensversicherung, Investment- und Bausparen unter Hinzurechnung der Prämien in den sonstigen Versicherungssparten erreichte die Rekordhöhe von mehr als 141 Milliarden DM. Die Zahl der Verträge lag in diesen Sparten bei 7,9 Millionen. In den letzten 12 Monaten hat sich die Zahl der Vermögensberater um 4.271 auf gegenwärtig über 26.000 erhöht. Mit annähernd 1.600 Geschäftsstellen und Direktionen ist eine flächendeckende Betreuung der Kunden durch die Vermögensberater gesichert. Dies gilt auch für die neuen Bundesländer. Dort sind nahezu 30 Prozent aller Vermögensberater präsent. Um den Qualitätsstandard der Vermögensberater auf hohem Niveau zu sichern, wurden gemeinsam mit unseren Partnergesellschaften im Jahr 2000 über 100 Millionen DM in die Ausbildung investiert. Im vergangenen Geschäftsjahr wurden Lebensversicherungsverträge mit einem laufenden jährlichen Beitrag in Höhe von 552 Millionen DM abgeschlossen. Dies entspricht einem Marktanteil von 5 Prozent. Nur zwei deutsche Lebensversicherungsunternehmen konnten ein höheres Neugeschäft erzielen. Der von der Deutschen Vermögensberatung zum 31. Dezember 2000 betreute Lebensversicherungsbestand stieg überdurchschnittlich um 10,8 Prozent auf 3,4 Milliarden DM in der Prämie und um 6,8 Prozent auf 102,8 Milliarden DM in der Versicherungssumme; zwischenzeitlich ist sie auf 110 Milliarden DM gestiegen. Mit jährlichen Prämieneinnahmen von gegenwärtig 4,7 Milliarden DM ist die Deutsche Vermögensberatung der Wachstumsmotor in der Aachener und Münchener Beteiligungs-AG (AMB). 65 Prozent des Prämienzuwachses unserer Partnergesellschaften in der AMB sind auf die Geschäftstätigkeit der Deutschen Vermögensberatung zurückzuführen. Bei der Aachener und Münchener Lebensversicherung liegt der Anteil bei 83 Prozent. Mit dieser Leistung hat die Gesellschaft maßgeblich zur Entwicklung der AMB zur drittgrößten deutschen Versicherungsgruppe beigetragen. Mehr Umsatzerlöse als alle börsennotierten Finanzvertriebe zusammen Die Umsatzerlöse in Deutschland betrugen 1.483,9 Millionen DM (+9,5 Prozent). Damit wurden im Inland mehr Umsatzerlöse erzielt als von allen börsennotierten deutschen Finanzvertrieben zusammen (MLP, AWD, Tecis, MPC). Der Alleinvorstand der Deutschen Vermögensberatung, Dr. Reinfried Pohl, erklärte hierzu: "Wenn man in Deutschland von Vermögensberatung und Allfinanzkonzeption spricht, wird dies immer stärker mit der Deutschen Vermögensberatung verbunden." Er fügte hinzu: "Wir planen keinen Börsengang. Wir wollen unsere Eigenständigkeit bewahren und können auch in Zukunft aus eigener Kraft wachsen." Das Eigenkapital stieg auf 362 Millionen DM. Im Jahr 2000 betrug der Jahresüberschuss 85,2 Millionen DM. Für das laufende Geschäftsjahr werden erneut deutliche Zuwächse erwartet. In den ersten drei Monaten stieg das vermittelte Geschäft um 60 Prozent. Besondere Impulse gehen von der Nachfrage nach einem ergänzenden Berufsunfähigkeitsschutz aus. Aktuell hat die Gesellschaft einen Marktanteil von 38 Prozent an selbstständigen privaten Berufsunfähigkeitsversicherungen. Mit der Einführung des Altersvermögensgesetzes bricht ein neues Zeitalter in der Förderung der privaten Altersvorsorge an. "Der Bedarf an kompetenter Beratung aufgrund der komplexen rechtlichen Rahmenbedingungen ist enorm", so Reinfried Pohl und fügt hinzu: "Wir sind auf dieses neue Geschäftsfeld gut vorbereitet und wollen Marktführer werden." Marktführer in der fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherung - Zusammenarbeit mit DIT wird fortgesetzt Das Geschäftsjahr 2000 war für die Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft von besonderen Erfolgen im Investmentgeschäft geprägt. Zum Jahresende betreute das Unternehmen Kundengelder in über 60 Publikumfonds mit einem Gesamtvolumen von 15 Milliarden DM. Die Deutsche Vermögensberatung unterhält Kooperationen mit insgesamt sechs Kapitalanlagegesellschaften als Tochterunternehmen der Dresdner Bank, HypoVereinsbank, SEB und der Deutschen Bank. Allein dem DIT (Dresdner Investment Trust aus dem Konzern der Dresdner Bank) wurden im Jahr 2000 Nettomittel von 3,4 Milliarden DM in die gegenwärtig über 1,2 Millionen bestehenden Kundendepots unseres Unternehmens zugeführt. Es liegt deshalb im Interesse aller Beteiligten, die Zusammenarbeit zwischen dem DIT und unserem Unternehmen fortzusetzen. Reinfried Pohl sagte hierzu in Frankfurt am Main: "Es gibt ein reges Interesse namhafter Finanzkonzerne an unserer Vermittlungsleistung. Darüber freuen wir uns. Wir prüfen die Angebote sorgfältig. Derzeit bestehen keine Planungen, unsere Angebotspalette auszuweiten." ots Originaltext: Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Ansprechpartner: Richard Kiefer Tel. 069/2384 365, e-mail: richard.kiefer@dvag.com, Fax 069/2384 570; oder Franz Froeßl, Tel. 069/2384 471;e-mail: franz.froessl@dvag.com Original-Content von: DVAG Deutsche Vermögensberatung AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: DVAG Deutsche Vermögensberatung AG

Das könnte Sie auch interessieren: