Axel Springer SE

Axel Springer investiert im ersten Halbjahr in digitales Wachstum

Berlin (ots) - Umsatz steigt um 9,8 Prozent / EBITDA-Rendite von 16,9 Prozent / Drei Viertel des EBITDA aus digitalen Aktivitäten / Prognose für Gesamtjahr 2015 bekräftigt

Die Axel Springer SE profitierte im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres von weiter steigenden Umsatz- und Ergebnisbeiträgen ihrer digitalen Aktivitäten. In den ersten sechs Monaten trugen sie mehr als 60 Prozent zum Konzernumsatz bei und erhöhten ihren Anteil am Konzern-EBITDA auf 75 Prozent. Mit deutlich zweistelligen Zuwachsraten bei Umsatz und Ergebnis stärkten die Rubrikenangebote ihre Rolle als wichtigster Wachstumsmotor und größter Ertragsbringer im Konzern. Der Konzernumsatz von Axel Springer stieg im ersten Halbjahr insgesamt um 9,8 Prozent. Bei einem im Vergleich zum starken Vorjahreszeitraum stabilen EBITDA blieb das Unternehmen mit einer EBITDA-Rendite von 16,9 Prozent hoch profitabel. Unverändert erwartet der Vorstand höhere Ergebniszuwächse in der zweiten Jahreshälfte und bekräftigt vor diesem Hintergrund die Prognose für das Gesamtjahr.

Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE: "Wir haben im ersten Halbjahr weiter kräftig in digitale Geschäftsmodelle im In- und Ausland investiert. Das starke organische Wachstum unserer digitalen Aktivitäten bestätigt unseren strategischen Kurs. Für das gesamte Geschäftsjahr 2015 rechnen wir wie erwartet mit einem deutlichen Ergebniszuwachs im Konzern."

Axel Springer steigerte den Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2015 um 9,8 Prozent auf EUR 1.577,3 Mio. (Vj.: EUR 1.436,8 Mio.). Getragen wurde diese positive Entwicklung durch deutlich zweistellige Wachstumsraten bei den Rubriken- und den Vermarktungsangeboten. Bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte erhöhte sich der Konzernumsatz leicht um 0,7 Prozent. Das Konzern-EBITDA lag mit EUR 266,7 Mio. auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums (EUR 266,1 Mio.). Ein deutlicher EBITDA-Anstieg bei den Rubrikenangeboten glich Ergebnisrückgänge bei den Bezahl- und Vermarktungsangeboten aus. Die EBITDA-Rendite erreichte damit im Berichtszeitraum 16,9 Prozent nach 18,5 Prozent im ersten Halbjahr 2014.

Stabil blieb auch der um Sondereffekte und Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen bereinigte Konzernüberschuss, der sich im ersten Halbjahr auf EUR 136,5 Mio. (Vj.: EUR 138,2 Mio.) belief. Der Konzernüberschuss erreichte EUR 111,0 Mio. (Vj.: EUR 141,6 Mio.). Das bereinigte Ergebnis je Aktie erreichte EUR 1,09 (Vj.: EUR 1,12), das Ergebnis je Aktie betrug EUR 0,81 (Vj.: EUR 1,17). Die durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich infolge von Akquisitionen und dem Ausbau der digitalen Aktivitäten um 11,2 Prozent auf 14.781 (Vj.: 13.295).

Vorstand bekräftigt Prognose für das Geschäftsjahr 2015

Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet der Vorstand einen Anstieg der Gesamterlöse im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Der geplante Anstieg der Werbeerlöse soll dabei den Rückgang der Vertriebserlöse und der übrigen Erlöse überkompensieren. Für das EBITDA rechnet der Vorstand mit einem Anstieg im hohen einstelligen Prozentbereich. Dabei wird ein Anstieg des EBITDA in den Segmenten Rubrikenangebote und Services/Holding erwartet, während die Bezahl- und die Vermarktungsangebote voraussichtlich ein EBITDA unter Vorjahresniveau erreichen werden. Aufgrund einer geringeren Quote des auf Minderheiten entfallenden bereinigten Konzernüberschusses erwartet der Vorstand für das bereinigte Ergebnis je Aktie einen Anstieg im niedrigen zweistelligen Prozentbereich.

Anhaltend hohe Wachstumsdynamik der digitalen Geschäftsmodelle

Axel Springer profitierte in den ersten sechs Monaten vom kräftigen Wachstum der digitalen Geschäftsmodelle im In- und Ausland. Die Pro-forma-Erlöse der digitalen Aktivitäten legten von EUR 848,4 Mio. auf EUR 946,6 Mio. zu. Damit erreichten sie ein organisches Wachstum von 11,6 Prozent.

Die erfolgreiche internationale Expansion der digitalen Geschäftsmodelle schlug sich zudem in einem Anstieg der Auslandserlöse um 23,6 Prozent auf EUR 753,9 Mio. (Vj.: EUR 609,7 Mio.) nieder. Das Unternehmen erwirtschaftete damit 47,8 Prozent (Vj.: 42,4 Prozent) des Konzernumsatzes in den internationalen Märkten.

Durch die fortschreitende Digitalisierung der Geschäftsaktivitäten erhöhten sich die Werbeerlöse von Axel Springer um 15,3 Prozent auf EUR 985,9 Mio. (Vj.: EUR 855,3 Mio.). Dabei entfielen 80,1 Prozent der Werbeerlöse auf die digitalen Geschäftsmodelle. Die Vertriebserlöse lagen aufgrund der strukturellen Rückgänge im Printgeschäft erwartungsgemäß mit EUR 351,1 Mio. um 3,7 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums (EUR 364,7 Mio.). Die übrigen Erlöse legten um 10,9 Prozent auf EUR 240,3 Mio. zu (Vj.: EUR 216,7 Mio.). Diese Entwicklung wurde vor allem durch Zuwächse bei den Vermarktungs- und Bezahlangeboten getrieben.

Zweistelliges Wachstum bei den Rubriken- und Vermarktungsangeboten

Mit einem Umsatzplus von 56,8 Prozent auf EUR 355,3 Mio. (Vj.: EUR 226,6 Mio.) blieb das Segment Rubrikenangebote der wichtigste Wachstumstreiber im Konzern. Neben einem starken organischen Wachstum schlugen sich hier Konsolidierungseffekte nieder, unter anderem durch die erstmalige Einbeziehung von @Leisure, LaCentrale, Jobsite und Yad2. Die Zusammenführung der beiden Immobilienportale Immonet und Immowelt unter dem Dach der neuen Immowelt Holding AG wurde Ende Juni 2015 vollzogen. An dieser Gesellschaft hält Axel Springer Digital Classifieds einen Mehrheitsanteil von 55 Prozent. Das organische Wachstum des Segments Rubrikenangebote betrug auf pro-forma-Basis 13,3 Prozent im ersten Halbjahr.

Das Segment Rubrikenangebote verbesserte das EBITDA im ersten Halbjahr ebenfalls deutlich um 45,9 Prozent. Mit EUR 147,3 Mio. (Vj.: EUR 101,0 Mio.) lieferte es den höchsten Ergebnisbeitrag im Konzern. Bereinigt um Konsolidierungseffekte erhöhte sich das EBITDA um 14,9 Prozent. Die EBITDA-Rendite des Segments lag mit 41,5 Prozent (Vj.: 44,5 Prozent) weiterhin auf einem hohen Niveau. Die Kategorie Stellen erzielte eine EBITDA-Rendite von 43,4 Prozent, Immobilien 50,6 Prozent und Generalisten/Sonstige 30,1 Prozent.

Im Segment Bezahlangebote verminderte sich der Umsatz in den ersten sechs Monaten um 4,1 Prozent auf EUR 728,9 Mio. (Vj.: EUR 760,2 Mio.). Die Werbeerlöse des Segments lagen 8,5 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Hier wirkte sich unter anderem das starke zweite Quartal 2014 aus, das durch die Fußball-Weltmeisterschaft und eine BILD Sonderausgabe positiv beeinflusst wurde. Durch marktbedingt rückläufige Auflagen reduzierten sich die Vertriebserlöse der Bezahlangebote um 3,8 Prozent. Die übrigen Erlöse des Segments nahmen um 15,8 Prozent zu. Bereinigt um Konsolidierungseffekte vor allem durch die Einbeziehung von N24 legten die übrigen Erlöse um 2,3 Prozent zu.

Erfreulich entwickelte sich die Zahl der digitalen Abonnements von BILD und WELT, die per Ende Juni 2015 bei rund 348.000 lag. Hiervon entfielen rund 282.000 digitale Abonnements auf BILD und rund 66.000 auf DIE WELT (IVW Paid Content 6/2015). Der Ausbau der digitalen Abonnements zählt zu den strategischen Prioritäten von Axel Springer im laufenden Geschäftsjahr. Auch POLITICO Europe ist sehr gut gestartet. Bereits im Juli, im dritten Monat nach dem Start, hatte die Website politico.eu eine Reichweite von über 1,5 Millionen Visits und mehr als 1 Million Unique Visitors. Der Konzern kündigte zudem im Juli an, im Zuge der fortschreitenden Integration von WELT und N24 alle Angebote und Produkte der beiden Marken künftig unter dem Markendach WELT zu führen.

Das EBITDA der Bezahlangebote ging im Berichtszeitraum um 31,6 Prozent auf EUR 90,8 Mio. (Vj.: EUR 132,7 Mio.) zurück. Hier wirkten sich neben den operativen Erlösrückgängen und der teilweise niedrigeren Rendite des neu akquirierten Geschäfts im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegene Restrukturierungsaufwendungen sowie Investitionen in den Ausbau unserer digitalen journalistischen Angebote aus. Die EBITDA-Rendite des Segments ging in der Folge auf 12,5 Prozent zurück (Vj.: 17,5 Prozent).

Das Segment Vermarktungsangebote erhöhte den Umsatz im Berichtszeitraum um 15,5 Prozent auf EUR 428,1 Mio. (Vj.: EUR 370,8 Mio.). Getrieben von Zuwächsen im Performance Marketing erzielten die Werbeerlöse des Segments ein Plus von 10,7 Prozent. Demgegenüber wurde das Wachstum der übrigen Erlöse um 38,5 Prozent vor allem im Bereich Reichweitenvermarktung generiert.

Während das EBITDA im Bereich Performance Marketing um 8,2 Prozent zulegte, verzeichnete die Reichweitenvermarktung einen Rückgang um 12,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Gründe liegen in höheren Aufwendungen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von idealo, dem Verkauf von Smart AdServer durch die aufeminin-Gruppe sowie in Wachstumsinvestitionen der US-amerikanischen Bonial-Tochter Retale. In der Folge reduzierte sich das EBITDA des Segments insgesamt um 11,9 Prozent auf EUR 48,7 Mio. (Vj.: EUR 55,3 Mio.). Die EBITDA-Rendite belief sich auf 11,4 Prozent nach 14,9 Prozent im Vorjahr.

Marktbedingt verzeichnete das Segment Services/Holding in der ersten Jahreshälfte einen Umsatzrückgang um 18,0 Prozent auf EUR 64,9 Mio. (Vj.: EUR 79,1 Mio.). Das EBITDA des Segments verbesserte sich leicht von EUR -22,9 Mio. auf EUR -20,1 Mio.

Finanzlage durch erhebliche Wachstumsinvestitionen beeinflusst

In den ersten sechs Monaten erhöhte sich der frei verfügbare Cashflow um 5,4 Prozent auf EUR 86,9 Mio. (Vj.: EUR 82,4 Mio.). Die Nettoverschuldung belief sich zum 30. Juni 2015 auf EUR 993,8 Mio. gegenüber EUR 667,8 Mio. zum Jahresende 2014. Zum Ende des ersten Halbjahres verfügte Axel Springer über nicht in Anspruch genommene kurz- und langfristige Kreditlinien in Höhe von EUR 286,0 Mio. (31. Dezember 2014: EUR 511,0 Mio.), die der Konzern sowohl für allgemeine Geschäftszwecke als auch zur Finanzierung möglicher Akquisitionen einsetzen kann. Das Finanzierungsvolumen der bestehenden Kreditlinie wurde Anfang Juli von EUR 900,0 Mio. auf EUR 1.200,0 Mio. erhöht sowie die Laufzeit zu vorteilhafteren Konditionen bis 2020 verlängert. Die Eigenkapitalquote des Unternehmens lag Ende Juni bei 39,0 Prozent (Vj.: 42,4 Prozent).

Hinweis: Diese Presseinformation, die Konzern-Kennzahlen sowie der Halbjahresfinanzbericht sind in deutsch und englisch unter www.axelspringer.de/h1-2015 abrufbar

Pressekontakt:

Edda Fels / Tel: + 49 (0) 30 25 91-7 76 00 /
edda.fels@axelspringer.de

Original-Content von: Axel Springer SE, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Axel Springer SE

Das könnte Sie auch interessieren: