Axel Springer SE

HÖRZU verleiht zum 36. Mal DIE GOLDENE KAMERA
Deutsche und internationale Stars werden ausgezeichnet

Berlin (ots) - Am 6. Februar 2001 findet im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt die 36. Verleihung des HÖRZU-Film- und Fernsehpreises DIE GOLDENE KAMERA statt. Deutschlands führendes wöchentliches Programm-Magazin zeichnet mit dem Preis herausragende Leistungen der vergangenen zwölf Monate aus. Die Preisträger der GOLDENEN KAMERA werden von der Redaktions-Jury unter der Leitung von Chefredakteur Michael Lohmann aus- gewählt. Die Moderation übernimmt zum ersten Mal Désirée Nosbusch, 36. Das ZDF überträgt DIE GOLDENE KAMERA von HÖRZU am Freitag, 9. Februar 2001, ab 21.15 Uhr. Michael Lohmann, Chefredakteur HÖRZU, über DIE GOLDENE KAMERA: "DIE GOLDENE KAMERA ist der anerkannteste deutsche Film- und Fernsehpreis, weil er von einer unabhängigen Jury verliehen wird, die auf Leistung und Qualität großen Wert legt. DIE GOLDENE KAMERA, die von den Lesern der HÖRZU jährlich bestimmt wird - so wie in diesem Jahr an ein "Tatort"-Team - ist bei den Künstlern besonders begehrt, weil ein großes Publikum über diesen Preis abstimmt." In diesem Jahr wird DIE GOLDENE KAMERA in 13 Kategorien vergeben. Die Preisträger in den angegebenen Kategorien sind: Ehrenpreis für sein Lebenswerk: Sir Peter Ustinov Kurz vor seinem 80. Geburtstag erhält der Weltbürger die Auszeichnung für sein künstlerisches Lebenswerk und sein Engagement als UNICEF-Botschafter. Das Universalgenie hat nicht nur als Film-, Fernseh- und Theaterschaffender international Karriere gemacht. Er inszeniert darüber hinaus Opern, führt Regie, singt, rezitiert und schreibt Bücher. HÖRZU zeichnete Sir Peter Ustinov 1973 erstmals mit der GOLDENEN KAMERA für sein musikalisches Werk "Notenwechsel" aus. Fernseh-Schauspielerin: Suzanne von Borsody In der Rolle der Gesine Cresspahl im WDR-Vierteiler "Jahrestage" nach dem Roman von Uwe Johnson reifte Suzanne von Borsody, 43, zum schauspielerischen Großereignis. Eindringlich und einfühlsam wie selten im deutschen Fernsehen. Die Tochter des Schauspielerpaars Rosemarie Fendel und Hans von Borsody zählt zu den gefragtesten Schauspielerinnen Deutschlands. Für ihre erste Fernsehrolle in der ZDF-Serie "Beate S." erhielt sie 1980 ihre erste GOLDENE KAMERA. Fernseh-Schauspieler: Dieter Pfaff Der Schauspieler, Dramaturg und Regisseur Dieter Pfaff, 53, erhält die Auszeichnung für seine überragenden schauspielerischen Leistungen in der ZDF-Reihe "Sperling", der ARD-Komödie "Krieger und Liebhaber" sowie für seine Rolle als Vater, der seine Tochter als Prostituierte wiederfindet, in dem Fernseh-Film "Verhängnisvolles Glück" (ZDF). Comedy: Dirk Bach Mit seiner Rolle als "Lukas" in der gleichnamigen Comedy-Serie (ZDF) ist es Dirk Bach, 39, gelungen, das Genre der Sitcom in fünf Jahren vor einem Millionenpublikum des deutschen Fernsehens zu etablieren. Sein pinkfarbiges Fledermaus-Kostüm ist zugleich Markenzeichen und Berufsbekleidung. 1993 schaffte er mit der "Dirk Bach Show" (RTL) den Durchbruch im Fernsehen und gehört heute zu den festen Größen der "Spaßgesellschaft". Fernseh-Serie: Christiane Hörbiger Als Richterin "Julia" in der ORF-ARD-Serie "Julia - Eine ungewöhnliche Frau" paart Christiane Hörbiger, 63, Wiener Charme mit moralischer Autorität. Die Grande Dame des Fernsehens und Burgschauspielerin gewann ihre erste GOLDENE KAMERA 1987 für ihre Rolle in der ZDF-Serie "Das Erbe der Guldenburgs". Lilli-Palmer-Gedächtnis-Kamera für die beste Nachwuchsschauspielerin: (Die Gewinnerin wird erst während der Verleihung bekannt gegeben.) HÖRZU-Leserwahl "Tatort Kommissare": (Die Sieger werden erst während der Verleihung bekannt gegeben.) Was am 29. November 1970 in der ARD als neue Kriminalserie begann, ist ein spannendes Kapitel deutscher Fernsehgeschichte geworden. Vom Experiment, an dem alle ARD-Anstalten beteiligt waren, zur Institution am Sonntagabend. Die HÖRZU-Leserinnen und Leser wählten die folgenden Ermittler-Teams auf die ersten drei Plätze (Reihenfolge alphabetisch): Klaus Behrendt, 40, und Dietmar Bär, 40, seit 1997 als Hauptkommissar Max Ballauf und Oberkommissar Freddy Schenk. Götz George, 62, und Eberhard Feik (gest. 1994) als Hauptkommissare Horst Schimanski und Christian Thanner. Manfred Krug, 63, und Charles Brauer, 65, als Hauptkommissare Paul Stoever und Peter Brockmöller. Klassik: Thomas Quasthoff Weil er als Contergan-Geschädigter ohne Arme geboren wurde und kein Klavier spielen konnte, verweigerte man ihm als Student in Hannover die Aufnahme an die Musikhochschule. Als Lieder- und Oratoriensänger gehört der 41-jährige Bassbariton heute zu den Weltstars der Klassik. In der ARD-Dokumentation "Die Stimme" ließ er im vergangenen Jahr die Zuschauer in beeindruckender Weise an seinem Leben auf und jenseits der Bühne teilhaben. Moderation: Günther Jauch Der Quotenmann des Jahres. Durch seine Person und seinen spontanen Witz ist das Ratespiel "Wer wird Millionär?" in RTL zu einem TV-Ereignis der allerersten Güte geworden. Der Journalist erhielt 1988 erstmals diese Auszeichnung. Pop-National: Sasha Der Sunnyboy aus Soest avancierte in kürzester Zeit zum Superstar der deutschen Musik-Szene. Erst 1998 startete Sasha, 29, seine Solokarriere und hat mittlerweile Tourneen in Europa, Asien und USA absolviert. Seine Stimme ist enorm wandlungsfähig, er hat Charme und Charisma. Pop-International: Ricky Martin Der 29-jährige Puertoricaner ist der Superstar der internationalen Pop-Branche. Mit sechs Jahren machte er Fernseh-Werbung für Limonade und Zahncreme, zwölfjährig stieg er in die Boygroup "Menudo" ein und startete Anfang der 90ger Jahre seine Solo-Karriere. Der Elvis des Latino-Pop elektrisiert heute mit seinem karibischen Temperament die Menschen in aller Welt. Film International: Kate Winslet 13 Millionen Zuschauer sahen das Kinofilmereignis des Jahres "Titanic" im deutschen Fernsehen (RTL). Das leidenschaftliche Spiel und die natürliche Erotik der 26-jährigen britischen Schauspielerin ließen diesen Film zu einem Meisterwerk der Superlative werden. Film International: Arthur Cohn Der Schweizer Filmproduzent und sechsfache Oscar-Preisträger produzierte die herausragende Dokumentation "Es geschah im September", die im Sommer 2000 von der ARD ausgestrahlt wurde. Mit der minutiösen Anatomie des Palästinenser-Attentats gegen das israelische Olympia-Team 1972 gelang ihm ein Film, der unter die Haut geht. Ohne seinen Sachverstand und seine Erfahrung wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen. Zur festlichen Preisverleihung im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt werden rund 1000 prominente Gäste erwartet. An der Produktion der GOLDENEN KAMERA sind insgesamt mehr als 700 Personen beteiligt. Hinter den Kulissen sorgen ab Samstagabend, 3. Februar, bis Mittwoch, 7. Februar, vom Kabelträger, Caterer, Bühnentechniker bis zur Blumen-dekorateurin für eine glanzvolle Gala. Die organisatorische Leitung hat bereits zum vierten Mal Beate Wedekind inne. Die seit 1965 an Schauspieler, Moderatoren, Sendungen und Persönlichkeiten verliehene GOLDENE KAMERA ist eine 18 Karat vergoldete Nachbildung der "Farnsworth-Kamera", der ersten elektronischen TV-Kamera der Welt. ots Originaltext: Axel Springer Verlag AG Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Carola C. Schmidt zur Verfügung. Telefon: (0 30) 25 91-25 23, E-Mail: ccschmidt@asv.de Diese Presseinformation kann im Internet unter www.asv.de abgerufen werden. Original-Content von: Axel Springer SE, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: