Axel Springer SE

Wovor haben Frauen am meisten Angst? - BILD der FRAU mit exklusiver Repräsentativ-Umfrage

Hamburg (ots) - Für 64 Prozent der Frauen ist die Vorstellung, den Rest ihres Lebens auf fremde Hilfe angewiesen zu sein, am erschreckendsten In einer repräsentativen Umfrage (Meinungsforschungs-Institut forsa) hat Europas größte Frauenzeitschrift BILD der FRAU 1002 Frauen (ab 14 Jahren) gefragt: "Wovor haben Sie am meisten Angst?" Ganz oben rangiert die Vorstellung, für den Rest des Lebens auf Pflege angewiesen zu sein (64 Prozent). 63 Prozent der Frauen fürchten sich davor, dass den eigenen Kindern etwas zustößt. Krebs, Aids oder eine andere schwere Krankheit zu bekommen, macht 52 Prozent Angst. Danach folgt die Furcht vor einer Vergewaltigung (46 Prozent). 27 Prozent der befragten Frauen haben Angst davor, alleine alt zu werden. Darüber hinaus wurden die Frauen gefragt, vor welchen Situationen und Ereignissen sie Angst haben. Das Ergebnis: Davor, abends alleine durch menschenleere Straßen zu gehen, fürchten sich 34 Prozent. Ungeziefer, das an ihnen herumkrabbelt, finden 26 Prozent Angst einflößend. 22 Prozent fürchten sich vor einer eventuellen Kündigung. 16 Prozent haben sogar große Angst davor, von Jugendlichen angepöbelt zu werden. 12 Prozent sehen einer Trennung vom Partner mit Schrecken entgegen. Sämtliche Ergebnisse der Umfrage finden sich in der neuesten Ausgabe von BILD der FRAU - ab 7. Februar im Handel. Der Text ist bei Quellenangabe BILD der FRAU frei zur Veröffentlichung. Für weitere Informationen steht Ihnen Simone Walper zur Verfügung. Telefon: (01 77) 2 66 67 69 Diese Presseinformation kann im Internet unter www.asv.de abgerufen werden. Nutzen Sie auch unseren kostenlosen Newsletter-Service unter www.asv.de/presse: Minutenaktuell erhalten Sie die neuesten Presse-informationen des Axel Springer Verlages bequem per E-Mail. ots Originaltext: Axel Springer Verlag AG Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Original-Content von: Axel Springer SE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: