STIEBEL ELTRON

UN-Klimaziele: Historisch billige Öl- und Gaspreise für den Klimaschutz nutzen

Holzminden (ots) - Der neue UN-Klimavertrag von Paris fordert von Deutschland, die Energiewende zu beschleunigen. Die Chance dafür liefern die derzeit historisch niedrigen Öl- und Gaspreise - das hier von den Verbrauchern gesparte Geld lässt sich für den Klimaschutz nutzen. 65 Prozent der Bundesbürger akzeptieren höhere Preise für fossile Energien wenn "grüner Strom" im Gegenzug günstiger wird. Das sind Ergebnisse des Stiebel Eltron Energie-Trendmonitors. Dazu wurden 1.000 Bundesbürger im November 2015 bevölkerungsrepräsentativ befragt.

Grüner Strom ist heute je Kilowattstunde mit rund 70 Prozent staatlichen Kosten belastet - bei Gas sind es nur rund 50 Prozent, bei Heizöl nicht einmal 30 Prozent. "Es ist doch widersinnig, dass wir die Finanzierung der Energiewende ausgerechnet auf Strom umlegen, der einzigen Energieform, mit der die Klimaziele zu erreichen sind", sagt Rudolf Sonnemann, Vorsitzender der Geschäftsführung des Haus- und Systemtechnikherstellers Stiebel Eltron.

"Wer es mit der CO2-Einsparung wirklich ernst meint, muss handeln: Jetzt ist die beste Gelegenheit, die Lasten der EEG-Umlage fairer zu verteilen. Die Energiewende sollte künftig auch über den klimaschädlichen Öl- und Gasverbrauch mitbezahlt werden. So lässt sich der Preis für klimafreundlichen Strom senken. Besonderer Vorteil dieses Modells: Die möglichen Mehrkosten pro Liter Öl oder Kubikmeter Gas finanzieren die Verbraucher mit einem Teil der Einsparungen aus dem aktuell sehr günstigen Einkauf. Gleichzeitig sorgen die enormen Verbrauchsmengen fossiler Brennstoffe in Deutschland für eine sehr moderate Belastung jedes Einzelnen - bei Entlastung über die Stromrechnung. Das wäre ein Befreiungsschlag für den Strompreis, während die Mehrbelastung bei Öl und Gas kaum spürbar wäre. Im Ergebnis wäre dieses Modell ein wichtiger neuer Impuls für die Energiewende", sagt Rudolf Sonnemann.

Die große Mehrheit der Bundesbürger unterstützt die Politik der Regierung, den Klimaschutz weiter zu forcieren. 82 Prozent sagen, die Regierung solle mehr für den Umweltschutz tun, um die selbst gesteckten Klimaziele zu erreichen. Gut drei Viertel wünschen sich insbesondere eine stärkere staatliche Förderung von wind- und sonnenbetriebenen Energiesystemen wie beispielsweise Luft- oder Erdwärmepumpen, mit denen sie künftig im eigenen Zuhause auf fossile Energien (Öl, Kohle und Gas) verzichten können. Für die Zukunft sieht die Mehrheit der Bundesbürger den Einsatz fossil betriebener Heizungen generell kritisch. 51 Prozent wollen nach dem Vorbild von Dänemark Öl- und Gasheizungen im Neubau aus Klimaschutzgründen verbieten. Drei Viertel begrüßen die bereits verschärften energetischen Anforderungen für Neubauten (EnEV), die in Deutschland seit dem 01. Januar 2016 gelten.

Über Stiebel Eltron

Stiebel Eltron, gegründet 1924, gehört mit einem Jahresumsatz von rund 424 Millionen Euro und einer Beschäftigtenzahl von 2.900 Mitarbeitern zu den führenden Unternehmen auf dem Markt der Erneuerbaren Energien, Wärme- und Haustechnik. Das Familienunternehmen wird seit seiner Gründung von der Vision angetrieben, Geräte für mehr Energieeffizienz, Komfort und Zuverlässigkeit zu produzieren und liegt mit dieser Philosophie mehr denn je im Trend. Das Unternehmen entwickelte sich zu einem der größten Anbieter auf dem Wärmemarkt und zum Weltmarktführer bei Durchlauferhitzern. Als Vorreiter in Sachen Erneuerbare Energien startete Stiebel Eltron bereits in den 70er Jahren mit der Fertigung von Wärmepumpen und Solarkollektoren. Als erfolgreicher Systemanbieter im Bereich Erneuerbare Energien gehören auch Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung zum Programm. Stiebel Eltron produziert am Hauptstandort im niedersächsischen Holzminden, in Eschwege sowie an drei weiteren Standorten im Ausland (Tianjin/China, Bangkok/Thailand, Poprad/Slowakei).

Pressekontakt:

econNEWSnetwork
Carsten Heer
Tel. +49 (0) 40 822 44 284
E-Mail: redaktion@econ-news.de

Weitere Meldungen: STIEBEL ELTRON

Das könnte Sie auch interessieren: