Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu Beckenbauer: Jenseits des Horizonts, von Heinz Gläser

Regensburg (ots) - Wir sind Zeugen eines Lehrstücks. Es führt uns die Usancen einer Branche vor Augen, in der die Maßstäbe total verrutscht oder längst verloren gegangen sind. Im milliardenschweren Unterhaltungsbetrieb Fußball sind 5,5 Millionen Euro tatsächlich Peanuts. Kleingeld, für dessen Herkunft und Verbleib sich höchstens Steuerfahnder, Betriebsprüfer und ähnlich engstirnige Charaktere interessieren. Franz Beckenbauers Erklärungsversuche mögen hilflos bis hanebüchen klingen, aber sehr wahrscheinlich verhielt es sich tatsächlich so: Solche Petitessen spielen sich jenseits eines kaiserlichen Wahrnehmungshorizonts ab. Gut möglich, dass sich Beckenbauer die ganze Zeit auf ehrenamtlicher Mission wähnte. Wer außer ihm, der Lichtgestalt, hätte denn bittschön solch potente Sponsoren ins WM-Boot holen können? Und was hätte er erst eingestrichen, wenn er sich komplett auf eigene Rechnung als Werbefigur hätte anheuern lassen? Im Fall Beckenbauer mag die Leichtfertigkeit halbwegs plausibel sein, im Fall des Deutschen Fußball-Bundes und vor allem des WM-Organisationskomitees löst sie im Nachhinein nur noch Kopfschütteln aus. Auf das Geschäftsgebaren des Gremiums, in dessen Aufsichtsrat unter anderen die damals amtierenden Bundesinnenminister Otto Schily und Wolfgang Schäuble saßen, trifft wohl das Wort abenteuerlich zu. In der zentralen WM-Affäre vermochte selbst die Kanzlei Freshfields in monatelangen Recherchen nicht den Finanzdschungel zu lichten, in dem die 6,7-Millionen-Gabe des verstorbenen Unternehmers Robert Louis-Dreyfus verschollen ist. Für eine Manipulation gebe es keine Beweise, ausgeschlossen sei eine solche nicht, heißt es in dem Report. Auf Beckenbauer-Deutsch: Nix Genaues weiß man nicht. Franz Beckenbauers Verdienste sind unbestritten. Zur Beurteilung seiner Person mag nun jeder - ähnlich wie im Fall des in der Parteispendenaffäre schwer beschädigten Altkanzlers Helmut Kohl - jene Kriterien heranziehen, die er für gewichtiger hält.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: