Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Schluss mit der Flickschusterei
Kommentar zum Bundesverkehrswegeplan

Regensburg (ots) - Nicht kleckern, sondern klotzen: Mit dem Bundesverkehrswegeplan, der Investitionsfahrplan für die nächsten 15 Jahre, ist alles in allem ein gutes und notwendiges Signal für den Ausbau der Infrastruktur im Freistaat. Auch wenn nicht alle Wünsche erfüllt wurden und über die durchgefallenen Projekte auf der A3 noch einmal diskutiert werden muss. Fakt ist, in den vergangenen 25 Jahren gab es vor allem Flickschusterei. Wegen des seinerzeit notwendigen Aufbaus Ost flossen die Milliarden des Bundes vor allem in die neuen Länder. Das führte in den alten Ländern nicht nur zu Freude über die schicken neuen Autobahnen und Straßen im Osten, sondern sorgte auch für böses Blut. Denn vieles, was hätte angepackt werden müssen, blieb einfach liegen. Der jetzige Verkehrsplan kehrt den Trend endlich um. Ausbau West geht vor Aufbau Ost, denn letzterer ist zu großen Teilen abgeschlossen. Dass der Bund nun kräftig investieren will und kann, ist die eine Seite. Die andere Seite der Medaille ist, dass nun zügig geplant werden muss und die Bürger beteiligt werden. Die Aufnahme in den wichtigen Plan ist noch lange keine Gewähr dafür, dass jedes Projekt auch wirklich realisiert wird.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: