Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Ein langer Weg
Kommentar zur Aufklärung der Missbrauchsfälle in der Kirche

Regensburg (ots) - Die vielen Fälle von sexuellem Missbrauch haben die katholische Kirche in ihren Grundfesten erschüttert. Vor fünf Jahren, mit den Ereignissen am Canisius-Kolleg in Berlin, kam der Skandal in Deutschland ins Rollen. Seither hat sich einiges verändert. So gibt es inzwischen an allen katholischen Diözesen Missbrauchsbeauftragte, kirchliche Einrichtung müssen Schutzkonzepte nachweisen, die Übergriffe verhindern sollen. Noch wichtiger ist aber, dass die Haltung vieler Kirchenvertreter in den vergangenen Jahren eine andere geworden ist: Nach der anfänglichen Abwehr, wird nun der Wille betont, die Taten aufarbeiten zu wollen. Das ist auch bitter nötig. Das Vertrauen ist durch das unbeschreibliche Leid, das Kinder und Jugendliche durch Geistliche erleiden mussten, nachhaltig zerrüttet. Jede ehrliche Bitte um Verzeihung, jedes offene Gespräch mit Opfern ist daher ein wichtiger Schritt. Es ist gut, dass der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer jetzt erneut betont hat, dass ihm jeder einzelne Fall nahegeht. Die Gepeinigten haben eine aufrichtige Anteilnahme und eine lückenlose Aufklärung verdient. Wer vertuscht oder die fürchterliche Wahrheit leugnet, verletzt die Opfer ein weiteres Mal. Jeder einzelne Bischof, Priester oder Kirchenmitarbeiter ist in der Pflicht. Die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle ist noch lange nicht zu Ende.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: