Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Kommentar von Isolde Stöcker-Gietl zu ADAC

Regensburg (ots) - Die Auszeichnungen, die dem ADAC in diesem Jahr verliehen wurden, sind wenig schmeichelhaft. "Verschlossene Auster" und "Informationsblockierer des Jahres" lässt sich niemand gerne ins Stammbuch schreiben. Nach einem desaströsen Jahr hat der "Noch-Verein" am Samstag den Grundstein für einen Neuanfang gelegt. Es könnte ein Befreiungsschlag sein. Doch der kann nur gelingen, wenn sich nicht nur auf dem Papier, sondern auch in den Köpfen der ADAC-Verantwortlichen etwas ändert. Sie müssen sich wieder auf jene Tugenden beschränken, die sich ihre Vorgänger einst auferlegt haben: Fairness, Sachlichkeit und Hilfe, Rat und Schutz für die Mitglieder. Konkret heißt das: Der ADAC hilft schnell, zuverlässig - und für seine Mitglieder kostenlos etwa bei einer Autopanne. Das ist seine Kernkompetenz und sein Vereinszweck. Der Verkauf von Büchern und Reisen oder die gerade beendete Beteiligung am Fernbusgeschäft gehören nicht dazu und haben unter dem Vereinsdach nichts verloren. Hier liegt es an der Justiz, genau hinzusehen. Sportvereine dürfen ja auch keine Trikots verkaufen, um die Vereinskasse aufzubessern.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: