Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Es wird weitergeflogen
Kommentar zu den Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Regensburg (ots) - Während Air Berlin mit Altlasten und ohne Heimatflughafen dasteht, scheint die Lufthansa alle paar Wochen unter einem neuen Streik zu leiden. Dabei fällt die Anfälligkeit der Branche auf. Egal ob Bodenpersonal, Security, Piloten oder Bordbetreuung: Sobald eine dieser Gruppen in den Ausstand geht, kommt es zu Verspätungen oder gar Annullierungen. Die Unternehmen kostet das jedesmal Millionen, auch wenn sie selber kaum Einfluss auf die Tarifverhandlungen haben. Die Gewerkschaft Verdi sieht die häufigen Streiks im Luftverkehr als Folge der Privatisierungen in diesem Wirtschaftszweig. Also: Wenn ihr weniger ausgliedert und privatisiert, müssen wir weniger Tarife aushandeln. So oder so: An den Streiks wird die deutsche Luftfahrt nicht zugrunde gehen, daran hat niemand ein Interesse. Und außerdem: Flughäfen lassen sich schlecht ins Ausland outsourcen.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: