BLM Bayerische Landeszentrale für neue Medien

Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2008:
Lokalradio und Lokal-TV auf hohem Niveau erfolgreich

München (ots) - Nach den Ergebnissen der Funkanalyse Bayern 2008 ist Antenne Bayern weiterhin das erfolgreichste Radioprogramm in Bayern. 32,8 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren hören an einem durchschnittlichen Werktag Antenne Bayern. Das sind rund 3,3 Mio. Hörer. Die Bayerischen Lokalradios werden täglich von 29,4 Prozent der Einwohner über 14 Jahren in Bayern gehört und damit von etwa 2,9 Mio. Personen. Das erfolgreichste Programm des Bayerischen Rundfunks ist Bayern 1 mit einer Reichweite von 23,8 Prozent in der bayerischen Bevölkerung. - Die 17 lokalen Fernsehsender in Bayern werden werktags von jeweils durchschnittlich 844.000 Personen ab 14 Jahren gesehen. 15,3 Prozent der in Kabelhaushalten lebenden Personen schalten täglich von Montag bis Freitag ein lokales TV-Programm ein. Die lokalen Fernsehprogramme belegen damit in der Tagesreichweite im Kabel einen hervorragenden achten Rang.

Für die Funkanalyse Bayern 2008, die in diesem Jahr zum 20. Mal durchgeführt wurde, wurden im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien und der bayerischen privaten Hörfunk- und TV-Anbieter von TNS Infratest MediaResearch insgesamt etwa 40.000 Personen über 14 Jahren befragt. Dabei wurden in diesem Jahr erstmals in Bayern lebende Personen aus Ländern der EU einbezogen.

Privater Hörfunk weiterhin vor bayerischem Rundfunk

Die erfolgreichsten lokalen Radioprogramme in Bayern sind hitradio.rt1 in Augsburg mit 25,8 Prozent Tagesreichweite, Radio Plassenburg in Kulmbach mit 25,4 Prozent und Radio Chiemgau (Traunstein) mit 24,7 Prozent. - Die am meisten gehörten Lokalprogramme in den beiden bayerischen Ballungsräumen, wo die Konkurrenz deutlich größer ist, sind in München Radio Gong 96,3 mit einer Tagesreichweite von 15,9 Prozent und in Nürnberg Radio F/Radio Franken mit einer Reichweite von 11,7 Prozent. - Von den insgesamt 12 bayerischen Jugendradio-Stationen Radio Galaxy kommt das Galaxy-Programm in Amberg/Weiden mit einer Tagesreichweite von 13,6 Prozent auf den höchsten Wert. Im Durchschnitt erreichen alle Galaxy-Stationen an Werktagen in ihrer Kernzielgruppe der 14 bis 29-Jährigen eine Reichweite von 25 Prozent.

Zusammen genommen haben die privaten Hörfunkprogramme in Bayern einen Marktanteil von 53,6 Prozent und liegen damit deutlich vor den Programmen des Bayerischen Rundfunks, die auf einen Marktanteil von 43,4 Prozent kommen.

Während die Reichweite für das Radio insgesamt im Vergleich zum Vorjahr in Bayern um 0,8 Prozentpunkte auf 83,8 Prozent leicht zurückgegangen ist, ist die durchschnittliche Hördauer um 9 Minuten auf 228 Minuten an Werktagen gestiegen. Ebenfalls deutlich zugelegt hat das Radiohören über das Internet. Über 23 Prozent haben das Internet bereits zum Radiohören genutzt; täglich hören aber erst 1,4 Prozent der Bevölkerung Radio über Internet. Bei der Mediennutzung zeigt sich, dass die klassischen Medien Fernsehen und Hörfunk im gesamten Tagesablauf noch deutlich stärker genutzt werden als das Internet.

Reichweiten der lokalen Fernsehsender leicht gestiegen

Der bezogen auf die Tagesreichweite erfolgreichste lokale Fernsehsender in Bayern ist Oberpfalz TV, der in seinem Verbreitungsgebiet Amberg/Weiden werktags 27,2 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren erreicht. Spitzenreiter unter den lokalen RTL-Fensterprogrammen, die Montag bis Freitag zwischen 18:00 und 18:30 Uhr ausgestrahlt werden, ist der Ingolstädter Lokalsender "intv - der infokanal" mit einem Marktanteil von 37,9 Prozent. Im bayernweiten Durchschnitt liegt der Marktanteil der RTL-Fenster bei 17,3 Prozent.

Die höchsten Zuschauerzahlen aller lokalen TV-Programme erreichen münchen.tv mit 186.000 Zuschauern täglich von Montag bis Freitag und Franken TV in Nürnberg mit 118.000 Zuschauern. - Das landesweite Fernsehprogramm "Sat.1 17.30 Live für Bayern", das Montag bis Freitag von 17:30 bis 18:00 Uhr im Programm von Sat.1 ausgestrahlt wird, kommt in dieser Zeit auf einen Marktanteil von 13,8 Prozent. Das ist in diesem Zeitraum der höchste Marktanteil aller TV-Programme in Bayern.

Was den technischen Fernsehempfang angeht, sind 49,6 Prozent der bayerischen Haushalte mit einer Satellitenempfangsanlage ausgestattet, 45,2 Prozent empfangen die TV-Programme über Kabel und noch 5 Prozent terrestrisch. Mit 46 Prozent empfangen mittlerweile fast die Hälfte der bayerischen Haushalte die TV-Programme digital. Die höchste Digitalisierungsrate hat dabei der terrestrische Empfang mit 70 Prozent. Von den Satellitenempfangshaushalten sind annähernd 66 Prozent digitalisiert, während bei den Kabelhaushalten der Digitalisierungsgrad mit 21 Prozent deutlich geringer ist. Kaum eine Rolle spielt bisher in Bayern der TV-Empfang über DSL. Lediglich 0,2 Prozent der Fernsehhaushalte nutzt bereits diesen Verbreitungsweg.

BLM-Präsident wertet Behauptung der Marktposition des lokalen Rundfunks positiv

Angesichts des immer stärkeren Wettbewerbs durch das stetig wachsende Programm-Angebot über Internet und digitale Kanäle wertet BLM-Präsident Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring das Ergebnis des bayerischen Lokalrundfunks mit der Behauptung der Marktposition als positiv. Für das lokale Fernsehen werde sich zudem in der weiteren Perspektive positiv auswirken, dass bis August alle lokalen TV-Programme auch digital im Kabel verbreitet werden. Darüber hinaus strebe die BLM eine baldige digitale Einspeisung der lokalen RTL-Fenster an. Dagegen steht die Digitalisierung des Hörfunks erst am Anfang. Für den lokalen Hörfunk komme es aber ebenso wie für das lokale Fernsehen darauf an sich durch kontinuierliche Programminvestitionen für den weiter zunehmenden digitalen Wettbewerb zu rüsten, so Ring.

Bemerkenswert sei aber laut Ring auch, dass entgegen der allgemeinen Euphorie für das Internet der Hörfunk und das Fernsehen nach wie die mit Abstand am meisten genutzten Medien im Tagesverlauf sind. Während der Hörfunk tagsüber das reichweitenstärkste Medium ist, liegt das Fernsehen am Abend klar in der Gunst der Nutzer vorn. Das Internet könne dagegen nur bei den 14 bis 19-Jährigen die klassischen Medien im Tagesverlauf zeitweise überflügeln.

Diese Informationen, die ausführlichen Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2008 und die Funkplanungsdaten der einzelnen Sender finden Sie auch im Internet unter: www.blm.de

Pressekontakt:

Dr. Wolfgang Flieger, Tel. (089)63808-313, wolfgang.flieger@blm.de
Rückfragen: 1. bis 2. Juli 2008 Telefon: 0911/8606-6940



Weitere Meldungen: BLM Bayerische Landeszentrale für neue Medien

Das könnte Sie auch interessieren: