Giordano Bruno Stiftung

Sterbehelfer Arnold wehrt sich gegen Falschdarstellung in Frontal21: "Ich habe niemals Geld für eine Freitodbegleitung verlangt!"

Frankfurt (ots) - In der gestrigen Sendung des ZDF-Magazins Frontal21 wurde behauptet, das "Sterben auf Bestellung" könne "teuer werden": "Bis zu 10.000 Euro bekommt Arnold für den assistierten Suizid." Gegen diese Formulierung setzt sich der Berliner Arzt und Sterbehelfer Uwe-Christian Arnold zur Wehr: "Frontal21 hat den Eindruck vermittelt, ich würde ein 'Geschäft mit dem Tod' machen. In Wahrheit habe ich jedoch niemals Geld für eine Freitodbegleitung verlangt!"

Arnold erklärte heute auf der Frankfurter Buchmesse, dass es ihm bei seinem Einsatz für das selbstbestimmte Sterben niemals ums Geld gegangen sei: "Nach meiner langjährigen Berufspraxis als Arzt bin ich nicht darauf angewiesen, Freitodbegleitungen gegen Bezahlung durchzuführen. Oftmals legen mir die Patienten nur die anfallenden Reisekosten aus, manchmal nicht einmal das. Denjenigen, die nach dem Honorar fragen, nenne ich den ärztlichen Regeltarif. Einigen erschien dies in der Vergangenheit als zu gering, weshalb sie mir höhere Geldbeträge überreichten. Ich habe diese Honorare an gemeinnützige Organisationen gespendet, beispielsweise an ein Berliner Hospiz, das ich schon seit vielen Jahren unterstütze."

In seinem aktuellen Buch "Letzte Hilfe - Ein Plädoyer für das selbstbestimmte Sterben" berichtet Arnold erstmals in aller Offenheit über seine Tätigkeit als Sterbehelfer, über die Menschen, die seine Hilfe in Anspruch nahmen, und über die gesellschaftlichen Kräfte, die dem selbstbestimmten Sterben entgegenstehen. Unterstützt von dem Philosophen Michael Schmidt-Salomon nimmt er dabei alle Einwände auseinander, die von religiöser, medizinischer, ethischer und politischer Seite gegen die Sterbehilfe erhoben werden.

Am Freitagmorgen wird Arnold sein Buch, das bereits allen Bundestagsabgeordneten zugegangen ist, im Haus der Bundespressekonferenz vorstellen: "In der Debatte um die Sterbehilfe werden viele Scheinargumente bemüht, die längst empirisch widerlegt sind. Verschwiegen werden jedoch die eigentlichen, nämlich die religiösen und ökonomischen Gründe, die verantwortlich dafür sind, dass schwerstleidenden Menschen Selbstbestimmung am Lebensende verwehrt wird!", sagt Arnold. "Ich finde diese Heuchelei unerträglich! Es ist an der Zeit, dass sich das ändert!"

Mit dieser Ansicht stößt Arnold in der Bevölkerung auf offene Ohren. Vor wenigen Tagen erst wurde in Berlin eine "Kampagne für das Recht auf Letzte Hilfe" gestartet, die von zahlreichen Prominenten unterstützt wird.

Weitere Informationen unter: www.letzte-hilfe.de

Kontakt:


Elke Held (gbs), 0651 9679503, presse@giordano-bruno-stiftung.de
Original-Content von: Giordano Bruno Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: