HKI

Richtig Heizen mit Holz: Effizient heizen, umweltgerecht handeln

Frankfurt am Main (ots) -

   - Moderne Feuerstätten, in denen Holz und Briketts verbrennen, 
     sorgen für eine besonders wohlige Wärme und sind für jedes 
     Wohnumfeld eine Bereicherung. Damit eine Feuerstätte auch den 
     Anforderungen des Umweltschutzes gerecht wird, muss der Besitzer
     darauf achten, dass Gerätetechnik und Brennstoffe im Einklang 
     stehen. Darauf machen die beiden in Europa führenden 
     Fachverbände, der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und 
     Küchentechnik e.V. und die EFA - Europäische Feuerstätten 
     Arbeitsgemeinschaft e.V., aufmerksam. 

Das Alter der Feuerstätte ist entscheidend

Aufgrund der Novellierung "Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (1.BImSchV)", die seit dem 1.Januar 2015 verschärfte Grenzwerte für Festbrennstoffgeräte vorgibt, sind nur noch effiziente Geräte im Handel erhältlich, die in einem besonderen Maße dem Umweltschutz gerecht werden. Eine moderne Verbrennungstechnik - optimierte Luftzufuhr, die Verwendung neuer Materialen und ausgeklügelter Konstruktionen - garantiert, dass fabrikneue Festbrennstoffgeräte heute bis zu 85 Prozent weniger Emissionen als Geräte aus dem letzten Jahrtausend verursachen. Experten raten daher generell, Geräte, die älter als 15 Jahre sind, durch eine moderne Feuerstätte zu ersetzen.

Auf die richtige Luft kommt es an

Moderne Geräte sind für eine besonders schadstoffarme Verbrennung und einen niedrigen Brennstoffverbrauch ausgelegt. Dabei spielt in jeder Phase des Abbrandes die richtige Zufuhr der Verbrennungsluft eine wesentliche Rolle. Eine falsch eingestellten Verbrennungsluft-Zufuhr ist einer der häufigsten Bedienungsfehler. Während zu wenig Luft zu einer unvollständigen Verbrennung führt, kann zu viel Luft die Temperatur im Feuerraum extrem erhöhen. Jede dieser Fehlbedienungen reduziert den Wirkungsgrad der Feuerstätte und führt zu erhöhten Emissionen. Daher muss unbedingt die Bedienungsanleitung des Herstellers beachtet werden.

Brennstoff im Fokus

"Wer nasses Holz oder gar Spanplatten, Kunststoff und Müll verbrennt, ist nicht nur ein Umweltfrevler, sondern sorgt unweigerlich dafür, dass sein Schornstein bald versottet und die Freude am flackernden Kaminfeuer nicht lange währt", so Frank Kienle, Geschäftsführer des HKI. Zugelassene Brennstoffe sind neben Holz- und Braunkohlenbriketts gut abgelagertes, trockenes Scheitholz. Je nach Scheitgröße und Holzart muss dieses ein bis drei Jahre an einem vor Witterung geschützten, luftigen Ort gelagert werden. Denn erst nach dieser Zeit sinkt der Wassergehalt auf unter 20 Prozent und das Holz kann vollständig sowie schadstoffarm verbrennen.

Weitere Information unter www.ratgeber-ofen.de

Pressekontakt:

Kontakt:
HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.
Daniel Jung
Referent Wirtschaft
Lyoner Str. 9
60528 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69-25 62 68-105
Fax: +49 (0)69-25 62 68-100
E-Mail: info@hki-online.de

Kontakt:
E F A
Europäische Feuerstätten Arbeitsgemeinschaft e.V.
i.A. Heike Utsch
Sekretariat
Mainzer Straße 12
D-56068 Koblenz
Tel.: +49 (0) 2 61 - 1 00 40 67
Fax: +49 (0) 2 61 - 1 00 40 62
Mail: heike.utsch@efa-europe.com
Internet: www.efa-europe.com

Pressekontakt:
Dr. Schulz Public Relations GmbH
Dr. Volker Schulz
Berrenrather Str. 190
50937 Köln
Tel.: +49 (0)221-42 58 12
Fax: +49 (0)221-42 49 880
E-Mail: info@dr-schulz-pr.de
Original-Content von: HKI, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: HKI

Das könnte Sie auch interessieren: