Shelter Now Germany e.V.

Winterkleidung und sauberes Trinkwasser für Jesiden-Familien in Kurdistan
Religiöse Minderheit flüchtete vor dem Terror des IS

Braunschweig (ots) - Viele von ihnen wohnen nicht in den regulären Flüchtlingslagern: Zahlreiche vor der Terrormiliz IS in die Autonome Region Kurdistan geflüchtete Jesiden gehen lieber in inoffizielle Camps - aus Angst vor Repressalien. Angehörigen dieser religiösen Minderheit gilt die besondere Aufmerksamkeit des internationalen christlichen Hilfswerks Shelter Now im Norden des Irak. "Wir haben für mehrere Hundert Jesiden Winterhilfe geleistet und versorgen sie für die nächsten sechs Monate mit sauberem Trinkwasser", berichtet Shelter Now-Direktor Udo Stolte nach Rückkehr aus der Krisenregion.

Die Jesiden, unter anderem im Irak und in Syrien beheimatet, werden seit Jahrhunderten von Teilen der muslimischen Bevölkerungsmehrheit als "Ungläubige" diskriminiert. Zehntausende haben sich vor dem IS-Terror nach Kurdistan gerettet. "Weil sie sich aber nicht in die großen Lager trauen, bekommen sie auch keine Essensrationen der Vereinten Nationen", erklärt Udo Stolte. Mit Gelegenheitsarbeiten versuchen die Männer ihre Familien - mehr schlecht als recht - zu ernähren.

Durch Shelter Now erhielten in der Gegend von Suleymaniya über 60 Jesiden-Familien Decken, Jacken, warme Stiefel, kleine Heizkörper und den nötigen Brennstoff. In der Region gebe es auch große Probleme mit unhygienischem Trinkwasser, so Stolte. Die Flüchtlinge litten unter entsprechenden Krankheiten, die Gefahr einer Cholera-Infektion sei akut. Das Hilfswerk versorgt sie mit abgepacktem Trinkwasser in Portionsbechern sowie in 17,5-Liter-Behältern. "Für später denken wir an Wasserfilter, um die Versorgung mit sauberem Trinkwasser nachhaltig sicherzustellen", sagt der Shelter Now-Direktor.

Stolte zeigt sich "zutiefst enttäuscht", dass die humanitäre Lage der Flüchtlinge in Kurdistan trotz aller Versprechungen der Geberländer unverändert schlecht sei. Langfristig möchte das Hilfswerk den Jesiden beim Wiederaufbau ihrer Dörfer im irakischen Distrikt Sindschar (kurdisch Shingal) helfen. Die meisten wollten wieder in ihre Heimat zurückgehen, berichtet Stolte, sobald die Gegend wieder sicher sei.

Shelter Now ist ein internationales Hilfswerk mit Koordinierungsbüro in Deutschland. Seit 1983 ist es in Pakistan und seit 1988 in Afghanistan tätig. Der Name der Organisation in Deutschland lautet "Shelter Now Germany e.V.". Shelter Now finanziert seine Hilfsaktionen zu einem großen Teil aus privaten Spenden. Die effiziente und projektbezogene Verwendung der Mittel wird Shelter Now durch das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) mit dem Spendensiegel bescheinigt.

Spendenkonto: Norddeutsche Landesbank, IBAN DE65 2505 0000 0002 5230 58

Pressekontakt:

Shelter Now Germany e.V., Telefon: 0531/88 53 95-7, info@shelter.de, 
www.shelter.de

Weitere Meldungen: Shelter Now Germany e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: