neues deutschland

neues deutschland: "Uhuru Kenyatta hat Kenia weiter entlang ethnischer Linien gespalten"

Berlin (ots) - Kenia blickt mit Hochspannung auf die Präsidentschaftswahlen am 8. August. "Die Wahlen von 2013 waren nicht friedlich: Es war eine von purer Angst erfüllte Erfahrung", sagte der Karikaturist Patrick Gathara der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Dienstagausgabe). Der Grund waren die vorangegangenen Wahlen von 2007, nach denen rund um Proteste gegen Wahlbetrug mehr als 1000 Menschen starben. Dem Wahlsieger von 2013, Uhuru Kenyatta stellt Gathara kein gutes Zeugnis aus: "Als er 2013 ins Amt gewählt wurde, erbte er ein tief gespaltenes Land. Er hat es weiter entlang ethnischer Grenzen gespalten." Auch sozioökonomisch sieht Gathara abgesehen von Infrastrukturprojekten nichts Positives: "Eine Wirtschaft, die der Mehrheit der Kenianer nützt, hat er nicht geschaffen. Unsere sozialen Ungleichheiten sind so schlimm wie zuvor, und nichts deutet darauf hin, dass die Ursachen dieser Ungleichheiten angegangen werden." Trotzdem sieht er das Gewaltpotenzial geringer als bei den Wahlen von 2007: "2013 hatten die Wähler noch Angst davor, dass sich die Gewalt von 2007 wiederholt. Sollte es diesmal zu Ausschreitungen kommen, wird es nicht in dem Ausmaß von 2007 sein."¶

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722
Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: