neues deutschland

neues deutschland: Heinrich-Böll-Stiftungs-Vorstandsmitglied Unmüßig: Die Grüne Ökonomie erzeugt Illusionen

Berlin (ots) - Mit mehr Effizienz, Innovation und Markt will die herrschende Umweltpolitik der ökologischen Krise beikommen. Das allerdings ist Schönfärberei und erzeugt Illusionen, sagt Barbara Unmüßig im nd-Interview (Mittwochsausgabe). Das Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung fordert: "Anstatt dem Kapitalismus einen grünen Anstrich zu geben, brauchen wir zur Bewältigung der ökologischen Herausforderung eine viel radikalere Trendumkehr." Sie schließt dabei wachstums- und kapitalismuskritische Ansätze ausdrücklich ein. Die Politologin benennt auch Elemente einer Grünen Ökonomie, die diesen Namen gerecht werden: "Effizienter, weniger und anders - oder Innovation, Grenzen und Gerechtigkeit: das wären Kernpunkte eines Gegenentwurfes zur Grünen Ökonomie."

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: