neues deutschland

neues deutschland: DNR-Geschäftsführer Schöne: Bundesregierung muss Totalverbot von Glyphosat anstreben

Berlin (ots) - Die Bundesregierung muss sich für strengere Anwendungsbestimmungen und für ein Totalverbot beim Einsatz von Glyphosat einsetzen, fordert der Geschäftsführer der Umweltorganisation Deutscher Naturschutzring (DNR), Florian Schöne, in der Tageszeitung "neues deutschland" (Montagsausgabe). "Es ist höchste Zeit, dass die Bundesregierung die Wünsche der Verbraucher ernst nimmt" schreibt Schöne in der in Berlin erscheinenden Zeitung. "Eine sofortige Beschränkung des Totalherbizids auf wenige gezielte Anwendungen würde deutlich machen, dass der Pestizideinsatz nicht mehr als »Reparaturkolonne« für ackerbauliche Fehler missbraucht werden darf". Am vergangenen Freitag wurde in Brüssel zum vierten Mal erfolglos über die Zukunft des umstrittenen Totalherbizids Glyphosat verhandelt.

Schöne verweist zudem auf eine aktuelle, repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa. Demnach sprechen sich 83 Prozent der Bundesbürger für ein Verbot von Glyphosat aus, 96 Prozent würden sogar fünf Cent mehr für ein Kilo Äpfel ohne Glyphosat bezahlen.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722



Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: