neues deutschland

neues deutschland: Vorschlag des JU-Vorsitzenden zum Rentenalter: Falsche Stellschraube

Berlin (ots) - Paul Ziemiak hat einen Großteil seines Arbeitslebens noch vor sich. Der JU-Vorsitzende studiert Unternehmenskommunikation und ist nebenher für eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig. Man darf annehmen, dass Ziemiak, auch dank seiner politischen Kontakte, einen gut dotierten Job finden wird, der ihn körperlich wenig beansprucht. Wenn der JU-Chef nun fordert, das Renteneintrittsalter an die statistische Lebenserwartung zu koppeln, dann mag das vor seinem persönlichen Erfahrungshorizont vielleicht Sinn ergeben. Der smarte Christdemokrat blendet aber jene aus, die, anders als er und seine Klassenbrüder und -schwestern, Jobs haben, die man mit 67 oder 70 nicht mehr ausüben kann. Das betrifft Krankenschwestern und Dachdecker ebenso wie Lehrer oder Sachbearbeiter im Jobcenter. Für viele Berufsgruppen kommt jede Erhöhung des Renteneintrittsalters einer Kürzung gleich. Denn wer früher geht, muss Abzüge hinnehmen. Ziemiak will seinen Vorstoß als Beitrag zur Diskussion um die Zukunftsfähigkeit der Rentenversicherung verstanden wissen. Sicher stellt der demografische Wandel das Umlageverfahren vor große Herausforderungen, aber es gibt andere Stellschrauben, an denen man drehen könnte. So müsste man endlich Beamte und Freiberufler ins System holen sowie Lohnabschlüsse vereinbaren, die die gestiegene Produktivität vollumfänglich abbilden. Aber das wäre wohl zu viel Sozialismus für einen wie Ziemiak.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: