neues deutschland

neues deutschland: Aussteigerinitiative "Exit" wieder mit Büro in Norddeutschland vertreten

Berlin (ots) - Ausstiegswillige Neonazis können sich in Norddeutschland wieder vor Ort an die Aussteigerinitiative Exit wenden. Das gaben der Mitgründer von Exit-Deutschland, Bernd Wagner, und Stefan Rochow am Dienstag in Berlin bekannt, wie die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" am Mittwoch meldete. Rochow, selbst ein ehemaliger hochrangiger NPD-Funktionär, wird danach das Schweriner Büro leiten. Ab 2008 war er aus der rechten Szene ausgestiegen. Davor war der 1976 Geborene unter anderem Chef der »Jungen Nationaldemokraten«, Fraktionsassistent der sächsischen NPD-Landtagsfraktion und Pressesprecher der Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern. Im Gespräch mit "nd" sprachen Wagner und Rochow über die Notwendigkeit von Programmen wie Exit und die Situation heute im Vergleich zu Anfang der 1990er Jahre, als es schon einmal eine ähnlich hohe Zahl von Anschläge auf Unterkünfte und Angriffe auf Geflüchtete gegeben hatte.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: