neues deutschland

neues deutschland: Zum Streit Athens mit Brüssel über ein Abkommen

Berlin (ots) - Kaum war die Eilmeldung, Griechenland habe ein neues Papier mit Reformvorschlägen an seine internationalen Gläubiger geschickt, in der Welt, hieß es aus dieser Tage gern zitierten Kreisen, diese würden nicht ausreichen. Wirklich ungenügend ist jedoch nur eine derartige Berichterstattung. Denn sie wird weder den Bemühungen der griechischen Regierung noch der komplexen Interessenlage der Gläubiger und schon gar nicht der Lage der Menschen in Hellas gerecht. Der Durchbruch in den Gesprächen könnte schon an diesem Mittwoch gelingen. Dafür leisteten Vertreter aus Athen und von der EU die Vorarbeit. Das neue Papier ist nur ein Teil im Verhandlungspuzzle. Griechenland hat damit erneut gezeigt, dass es an einer Lösung interessiert ist. Keiner würde mehr unter dem Ausscheiden des Landes aus der Eurozone leiden als der Mittelmeerstaat selbst. In Kommentaren aus nord- und westeuropäischer Sicht wird dieser Umstand nicht selten unterschlagen. Tsipras und seine Kollegen haben jedoch täglich vor Augen, was die Krise und die verfehlten Reaktionen darauf in ihrem Land angerichtet haben. Bis eine Lösung gefunden ist - oder von selbst eintritt - wird die griechische Regierung daher zuallererst für die Menschen streiten, die sie vertritt. Das darf ihr nicht zum Vorwurf gemacht werden. Genauso wenig wie der bisher ungenügende Fortschritt im Verhandlungsmarathon. Denn dass sich die Krise in Griechenland durch jenen verschärfte, statt dem Land eine Perspektive zu verschaffen, liegt sicher nicht im Interesse von Tsipras und Co.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715



Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: