neues deutschland

neues deutschland: Juristin Maria Wersig: Geplantes Gesetz zum Schutz von Prostituierten schützt diese nicht

Berlin (ots) - Das von der CDU-CSU-Koalition geplante Gesetz zum Schutz von Prostituierten schütze diese nicht, sondern richte sich gegen Prostituierte, sagte Maria Wersig vom Deutschen Juristinnenbund (djb) im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Montagausgabe). Ihr Verband hat zusammen mit anderen Organisationen einen offenen Brief an die Politiker geschrieben. Darin lehne man drei Vorschläge aus dem Gesetzentwurf ab: die individuelle Anmeldepflicht, verpflichtende Gesundheitsuntersuchungen und das Mindestalter von 21 Jahren für Prostituierte. Der Juristinnenbund kritisiert auch die Forderung nach einer bundesweiten Kondompflicht. "Letzteres ist kaum durchsetzbar und birgt die Gefahr, dass die Sanktionen in erster Linie die Prostituierten und nicht ihre Kunden treffen", so Maria Wersig gegenüber "nd".

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: