neues deutschland

neues deutschland: Studierende wollen Leipziger Pediga-Ableger blockieren

Berlin (ots) - Vor der ersten Demonstration eines Pegida-Ableger in Leipzig am Montagabend rufen Studierende dazu auf, von Beginn an ein starkes Gegensignal zu setzen. "Wenn wir gleich am Anfang zeigen, dass hier kein Platz für Legida ist, dann wird es bei einem rechten Kern bleiben", sagte die 22-jährige Studentin Laila Bach im Interview mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Montagausgabe). Die Zukunft der Pegida-Bewegung werde sich auch in Leipzig entscheiden, so die Studentin aus der Gruppe PRISMA - Interventionistische Linke Leipzig, die zur Blockade von Legida aufruft. Insgesamt soll es am Montag in Leipzig sieben Demonstrationen gegen den ersten Aufmarsch der islamfeindlichen Gruppe Legida geben.

Laut Bach ist Legida von Anfang an rechter als das Dresdner Vorbild. "Alle Organisatoren haben eine Vergangenheit in rechten Kleinstparteien oder gehören dem rechten Flügel der AfD an", betont sie. In einem Positionspapier hetzten sie gegen Flüchtlinge und Multikulti und sprechen von einer »Wiedererlangung der nationalen Kultur« und »Beendigung eines Kriegsschuld-Kults«. Das seien "klassische Denkfiguren der extremen Rechten".

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715



Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: