neues deutschland

neues deutschland: Elfriede Brüning gestorben

Berlin (ots) - Die Schriftstellerin Elfriede Brüning ist tot. Sie starb am Dienstagnachmittag im Alter von 103 Jahren in Berlin, wie die Tageszeitung "neues deutschland" meldete. Brüning war das letzte noch lebende Mitglied des Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller, ein in der Weimarer Republik der KPD nahestehender Verband, dem u.a. Anna Seghers, Erwin Piscator, Johannes R. Becher, Bruno Apitz und Ludwig Renn angehörten.

Elfriede Brüning, geboren am 8. November 1910, stammte aus einfachen Verhältnissen. Nach Hitlers Machtantritt war sie im kommunistischen Widerstand aktiv, wurde 1935 von der Gestapo verhaftet und der »Vorbereitung des Hochverrats« angeklagt, musste aber 1937 entlassen werden. Nach 1945 zunächst als Journalistin tätig, verfasste sie ab den 50er Jahren in der DDR viel gelesene, beliebte Romane, Erzählungen und Drehbücher, in deren Mittelpunkt oft Frauenschicksale standen.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: