neues deutschland

neues deutschland: Mario Adorf: "Wir müssen uns immer wieder fragen: Wie konnte es passieren?"

Berlin (ots) - "Es ist wichtig, immer wieder zu fragen: Wie konnte das passieren? Welche Umstände befördern Ungeist und Unmenschlichkeit? Wie konnte das Volk der Dichter und Denker mehrheitlich auf Hitler hereinfallen? Was geschieht, wenn die Zahl der Arbeitslosen oder prekär Beschäftigten, wie es heute heißt, erneut auf sieben Millionen anwächst? Das sind Fragen, denen wir uns wieder und wieder stellen müssen", sagt Mario Adorf in einem Exklusiv-Interview mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagausgabe).

In dem Interview sprach Adorf über seinen neuen Film "Der letzte MenTsch" (Regie: Pierre-Henry Salfati), der am 15. Mai in die Kinos kommt. Just an diesem Tag begann vor 70 Jahren die Deportation der ungarischen Juden. Adorf spielt in dem Film einen Juden, der Theresienstadt und Auschwitz überlebt hat und sich an seinem Lebensabend auf die Spur nach seinen jüdischen Wurzeln auf die Reise nach Ungarn, in das Land seiner Väter, begibt.

Adorf, Jahrgang 1930, erinnert sich im "nd"-Gespräch an das Novemberpogrom 1938, das er als Kind in Mayen, einer Kleinstadt in Rheinland-Pfalz erlebte. Von den millionenfachem Judenmord habe er aber erst nach dem Krieg erfahren: "Das war eine große Enttäuschung - Enttäuschung darüber, so getäuscht worden zu sein." Dankbar ist der Mime, sein Handwerk bei aus der Emigration zurückgekehrten Künstlern und Regisseuren wie Gerd Oswald und Artur Brauner gelernt zu haben, denn: "Sie halfen mir zu verstehen und zu erkennen."

Große Sorge bereitet den Mimen der aktuelle Rechtsruck in Eruopa. "Sie belegen die latente, irrationale Angst vor 'den Fremden'.« Und diese ist für ihn durchaus auch ein Ausdruck eines gierigen Kapitalismus.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: