neues deutschland

Neues Deutschland: zu Raketenabwehr und Polen

    Berlin (ots) - Staatenbündnisse sind so eine Sache. Es gibt wenige Nationen, die das besser beurteilen können als unser Nachbar Polen. Gerade in diesen Tagen. Man wird gekauft, verkauft, doch im Grunde ist man oft nur - ganz gegen die eigene Wahrnehmung - Spielball »höherer« Interessen. Denen man zu dienen hat, ohne sie zu kennen oder gar beeinflussen zu können. Die NATO hat Polen als vorgeschobene  NATO-Front aufgestellt, Ex-US-Präsident Bush wollte dort Raketen stationieren, um Moskau zu ärgern. Brav hat Warschau genickt. Nickt man nun auch brav, wenn   Obama die Dinger nicht stationiert, weil er mit Moskau lieber einen politischen Ausgleich sucht? Was ja eine weise Entscheidung wäre - für Washington, für Moskau, aber auch für Warschau. Doch dort gibt es noch andere bündnispolitische Probleme. Als NATO-Partner beteiligt sich Polen am Krieg in Afghanistan. Und wenngleich wir das hierzulande mit der Bundeswehr-Nabelschau zu wenig beachten - ISAF fliegt auch Leichensäcke nach Polen. Das wollte Generalleutnant Waldemar Skrzypcak, der polnische Heereschef, nicht mehr stumm ertragen. Er hatte doch lange genug mangelnde Ausrüstungen und Bündnis-Devotheiten beklagt. Nun nahm er seinen Abschied. Widerstand gegen schlechte Bündnisse hat bisweilen viele Facetten. Manche sind aus der Nationalhymne abzuleiten: »Noch ist Polen nicht verloren...«

Pressekontakt:
Neues Deutschland
Redaktion CvD

Telefon: 030/2978-1721

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: