Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Der Mensch ist verantwortlich, im und am Auto - von MANFRED LACHNIET

Essen (ots) - Wer morgens und nach der Arbeit unterwegs ist, wird sich ein selbst-fahrendes Auto wünschen: Es treibt lässig durch den Stau und lässt sich durch den drängelnden Hintermann nicht beeindrucken. Und während der Fahrt kann man entspannt Zeitung lesen, den Tatort schauen oder Vokabeln lernen. Schöne neue Welt?

Realistisch gesehen dauert es noch eine Weile, bis sich das "autonome Fahren" flächendeckend durchsetzt. Dennoch ist es richtig, wenn sich Gesetzgeber und Ethik-Kommission jetzt mit den rechtlichen Folgen auseinandersetzen. Schließlich sind einige teil-autonome Autos schon auf unseren Straßen unterwegs. Und es werden immer mehr.

Bei allen Visionen vom sanft dahinfließenden Computer-Verkehr muss indes der Mensch das Maß aller Dinge bleiben. Auch wenn wir wissen, dass er selbst die größte Gefahr darstellt: Mancher fährt betrunken, mancher unter dem Einfluss von Medikamenten, und nicht wenige gefährden durch ihre Aggressivität Menschenleben im Straßenverkehr. Der Mensch ist positiv wie negativ zur Rechenschaft verpflichtet.

Das darf aber kein Freibrief für die Autoindustrie sein. Sie muss Verantwortung für ihre Fahr-Programme übernehmen. Schaden durch fehlerhafte Technik darf nicht auf den Fahrer oder den Halter abgewälzt werden. Angesichts der Diesel-Tricksereien muss die Industrie viel Überzeugungsarbeit leisten, bis wir uns entspannt in den Selbstfahrer setzen.

Pressekontakt:

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042616

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: