Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Schlichte Antworten des Westens - ein Kommentar von KNUT PRIES

Essen (ots) - Nicht alle Moskauer Argumente in der Krim-Krise sind völlig haltlos. Die Verschärfung der Auseinandersetzung ist überwiegend, aber nicht ausschließlich der russischen Führung und ihren ukrainischen Handlangern anzulasten. Keine Frage: Die Abstimmung war als Verfahren rechtswidrig: ohne Beteiligung der Zentralgewalt in Kiew, unter massivem militärischem Druck der Russen.

In der Substanz sieht die Sache indes anders aus: Auch eine Abstimmung unter fairen Bedingungen hätte eine klare Mehrheit pro Russland erbracht. Das Selbstbestimmungsrecht dieser Mehrheit legitimiert in keiner Weise die Abspaltung, wie sie sich jetzt vollzieht. Aber die Antwort des Westens auf das Problem der kulturell gespaltenen Ukraine ist allzu schlicht: Bloß keine neuen Grenzen!, lautet die Devise. Als ob dies Prinzip nicht nach dem Krieg immer wieder verletzt worden wäre: Saarland, Tschechoslowakei, Jugoslawien. Derzeit drängt es Schotten, Katalanen und Flamen aus ihrem staatlichen Gehäuse. Man kann nicht solche Bestrebungen als unerfreulich, aber legitim behandeln, solange sie im Westen des Kontinents stattfinden, sie im Osten hingegen zum Tabu erklären.

Auf die kulturelle Doppelgestalt der Ukraine hat der Westen bislang nur eine Antwort gehabt: Es sei doch für die Ukrainer, auch auf der Krim und im Osten, viel besser, wenn sie ihre Zukunft in Anlehnung an den Westen suchten. Das wird so sein, ändert aber nichts daran, dass es die freie Entscheidung der Ukrainer bleiben muss, wohin sie sich wenden.

Pressekontakt:

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042616
Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: