Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Linkspartei-Chef Lafontaine baut "keine Feindschaft zur SPD auf"

Essen (ots) - Berlin. Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine baut nach eigenen Worten "keine Feindschaft zur SPD auf". Er empfinde auch keine "Schadenfreude", sagte er der in Essen erscheinenden Neuen Ruhr/Rhein Zeitung (Samstag). "Wenn Kurt Beck Gesprächsbedarf hat, wird er sich melden", sagte Lafontaine. Bisher herrsche "Funkstille". Die SPD befinde sich in einem "Klärungsprozess". Beck habe mit der Öffnung zur Linken einen "Fehler korrigiert". Seine Strategie, die Linke im Osten zu akzeptieren, aber im Westen zu schneiden, sei fehlgeschlagen. Er beobachte mit Interesse, dass die Chefin der NRW-SPD Hannelore Kraft sich nicht festlege, sondern erst nach einer Wahl über Koalitionen reden wolle. "Das ist die richtige Herangehensweise", sagte er. Den Forderungen seines Co-Vorsitzenden Lothar Bisky nach einer Aufarbeitung der DDR-Geschichte steht er skeptisch gegenüber. Die PDS habe das seit 1989 intensiv betrieben. "Im übrigen haben Gewerkschafter und frühere SPD-Mitglieder keinen Anlass, sich in besonderer Weise mit dem Stalinismus auseinanderzusetzen", sagte Lafontaine. Er versicherte aber, für den Bundestag und die Landtage werde die Linke keine DKP-Mitglieder mehr aufstellen. Auf die Liste kämen nur eigene Mitglieder oder Parteilose. Für Lafontaine ist die Debatte über DKP-Mitglieder eine "Diskussion der Vergangenheit". Die SPD habe mit Herbert Wehner und Ernst Reuter Politiker gehabt, die bei der kommunistischen Partei gewesen seien. Auch einige Spitzen-Grüne kämen aus dem kommunistischen Bund, erinnerte Lafontaine und fügte hinzu: "Wir haben eine ehemalige FDJ-Funktionärin als Kanzlerin." Pressekontakt: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung Redaktion Telefon: 0201/8042607 Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: