Westfalenpost

Westfalenpost: Torsten Berninghaus zur Transformation der Auto-Industrie: Das Ende der Hardware-Welt

Hagen (ots) - Demut statt Überheblichkeit. Mit dieser Formel haben Vorstand und Aufsichtsrat versucht, während der VW-Hauptversammlung zu punkten. Das war eine kluge, weil die einzige Strategie, um die schwerste Krise des Konzerns weiter zu durchschreiten. Von meistern kann keine Rede sein, dafür sind auch während der Aufarbeitung zu viele Fehler gemacht worden. Trotzdem steht Volkswagen längst vor neuen Herausforderungen. Denn die digitale Transformation wird für die Auto-Industrie zum Mega-Thema. Motoren- und Spaltmaß-Optimierung werden schon sehr bald abgelöst durch Themen wie Vernetzung, ganzheitliche Mobilität und Nachhaltigkeit. Software-Lösungen werden diese Hardware-Welt beherrschen. Längst geht es um "Mobilität on Demand" - also um Autos, die von selbst zum Fahrer kommen. Autos, die nicht mehr geparkt werden müssen, sondern ihren Lade- und Stellplatz vor den Toren der Stadt haben. Elektrische Antriebe und Autopilot-Systeme sind in dieser Welt so selbstverständlich wie heute der Schminkspiegel in der Sonnenblende. Ob wir das alles brauchen? Vermutlich nicht. Die Erfahrung aber zeigt: Was denkbar ist, wird auch umgesetzt. Für VW bedeutet dies: Man muss die Krise überwinden, um sich selbst neu zu erfinden.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160
Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: