Westfalenpost

Westfalenpost: Und sie bewegt sich doch Von Andreas Thiemann

Hagen (ots) - Angesichts der Arbeitsrechtsreform innerhalb der katholischen Kirche ist man versucht, mit Galileo Galilei zu murmeln: "Und sie bewegt sich doch." Allerdings bezieht sich dieser ohnehin historisch unbelegte, gleichwohl sehr passend klingende Satz nicht auf den Lauf der Erde, wohl aber eben auf den der (katholischen) Weltsicht.

Sehr gut erinnerlich ist, dass noch in jüngerer Vergangenheit just das als völlig unchristlich und also gänzlich untragbar angeprangert und verfolgt wurde, was nun immerhin geduldet werden soll. In diesem Sinne darf Galileos "Und sie bewegt sich doch" als ein gleichsam phrasiertes Zeichen dafür stehen, dass sich die katholische Kirche von jener Haltung löst, die man dort bislang mit deutlichem Stolz und auch Trotz als absolut unverrückbar bezeichnet hat.

Dass künftig auch Gewerkschaften der Zutritt zu kirchlichen Einrichtungen erlaubt wird und ihnen sogar auch ein gewisses Mitspracherecht bei Arbeitsverträgen zugebilligt wird, weist in die gleiche Richtung: Es bewegt sich, es öffnet sich etwas. </p><p/><p>Nun bleibt abzuwarten, in welcher Dimension die Reformen zu interpretieren sind. Erst einmal aber sind sie in der Welt. Und die bewegt sich eben doch.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160
Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: