Westfalenpost

Westfalenpost: Gerd Höhler zu den Folgen der Wahl in Griechenland

Hagen (ots) - Um es vorweg zu nehmen: Der Euro ist nicht in Gefahr. Die Währungsunion gerät durch den Wahlsieg der radikalen Linken in Griechenland nicht ins Wanken, und auch nicht durch ihr Bündnis mit den in manchen Punkten noch radikaleren Rechtspopulisten. Anders als 2012, als Griechenland schon einmal am Abgrund der Staatspleite stand, verfügt die Euro-Zone heute über ein Instrumentarium zum Krisenmanagement. Es gibt den Rettungsfonds ESM und die Bankenunion. Die anderen Problemländer wie Irland, Portugal und Spanien haben die Krise hinter sich gelassen und können sich wieder zu günstigen Konditionen am Kapitalmarkt refinanzieren. </p><p/><p>Das nimmt dem Syriza-Wahlsieg für die Politiker und Bürger der Euro-Zone einen Großteil seines Schreckens. Die Griechen haben aber durchaus Grund, sich Sorgen zu machen. Für sie gerät der Euro durchaus in Gefahr. Tsipras selbst mag inzwischen erkannt haben, dass seine radikalen Thesen eine Sache sind, die politischen und ökonomischen Realitäten aber eine ganz andere. Er hat deshalb manche seiner Positionen bereits im Wahlkampf deutlich abgemildert. Die eigentliche Brisanz des Syriza-Erfolges liegt aus europäischer Sicht nicht in einer Gefahr für den Bestand des Euro, sondern in der absehbaren Stärkung linkspopulistischer, europakritischer Bewegungen in anderen Problemländern. Der Machtwechsel in Athen könnte eine politische Kräfteverschiebung in Südeuropa einleiten. Umso dringender wird es, die bisherige Rettungsstrategie zu überdenken. In Griechenland jedenfalls hat sich der sterile Austeritätskurs als Irrweg erwiesen.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160
Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: