Westfalenpost

Westfalenpost: Gründlichkeit geht vor
Kommentar von Wilfried Goebels zur Zukunft der Förderschulen in NRW

Hagen (ots) - Der Rechtsanspruch auf Inklusion wird zur größten Herausforderung der Schulen. Bei der Umsetzung des gemeinsamen Lernens von behinderten und nicht behinderten Kindern muss der Grundsatz gelten: Gründlichkeit vor Schnelligkeit. Bisher aber sind Schulen schlecht vorbereitet, Lehrer nur in Crash-Kursen auf die neue Aufgabe eingestimmt und Eltern verunsichert. Das inklusive Lernen in der Sekundarstufe wird zum pädagogischen Feldversuch - mit unkalkulierbaren Risiken. Es wird immer Kinder mit emotionalen und sozialen Störungen geben, die nur schwer an einer Regelschule unterrichtet werden können, weil sie einen erhöhten Förderbedarf haben. Nicht wenige Lehrer und Eltern fragen sich deshalb, ob Kinder mit und ohne Handicap beim gemeinsamen Lernen genug Aufmerksamkeit erhalten. Nicht immer ist die Förderschule im Sinne der Kinder nur zweite Wahl. Jeder vierten Förderschule droht das Aus, weil die Schülerzahl auf Dauer nicht reicht. Der Rechnungshof hat kritisiert, dass viele Förderschulen zu klein sind. Auch setzt ein gutes Angebot eine gewisse Mindestgröße der Schule voraus. Am Ende aber müssen Eltern die Wahl haben, ob sie ihr behindertes Kind auf einer Regel- oder Förderschule anmelden. Ist die Förderschule erst einmal dicht, bleibt der Elternwille auf der Strecke.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: