Westfalenpost: Die neue Ernsthaftigkeit ist ein guter Start Eine zuversichtliche Jahresvorschau Von Stefan Hans Kläsener

   

Hagen (ots) - Die Wolken haben sich noch nicht verzogen und sind, so schwarz und dräuend am Himmel, für nachtröpfelnde Regenschauer gut. Aber das Gewitter hat sich gelegt, die Luft ist klarer geworden. Aus deutscher Sicht ist sie sogar sehr viel klarer geworden. Es gab hässliche Szenen in den notleidenden Ländern Europas. Die deutsche Dominanz in der Fiskalpolitik wurde bei Demonstrationen schnell mit den deutschen Grausamkeiten im Zweiten Weltkrieg verglichen, von denen Griechen, Italiener und Spanier ja auch in der Tat Entsetzliches berichten können. Aber es gab auch eine Einsicht in das ökonomisch Vernünftige. Es gab eine dramatische Niederlage für die naseweisen Experten, die eben nichts besser wussten und das meiste falsch vorhersagten. Banken und Rating-Agenturen haben erheblich an Macht verloren. Und ganz Europa musste sich mit einem lange nicht gekannten Ernst in die Augen schauen und sich fragen: Was wollen wir eigentlich miteinander? Und was nicht? Und was benötigen wir an gemeinsamen Vereinbarungen und Disziplin, um unsere europäischen Ziele zu erreichen? Die Deutschen haben erstmals in der Nachkriegszeit ein politisches Gewicht in Europa, das der Größe und Bedeutung des Landes angemessen ist. Dennoch nutzt von den seriösen Politikern das nur selten jemand für großmäulige Belehrungen. Alle wissen: Wir brauchen unsere Nachbarn. Das Thema Europa wird nun erwachsener und ernster diskutiert. Ein guter Start für 2013.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion
 
Telefon: 02331/9174160